„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 18.08.2022
Zeit: 21:20:13

Online: 11
Besucher: 26533469
Besucher heute: 4240
Seitenaufrufe: 156765235
Seitenaufrufe heute: 13188

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2172)
2. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5520)
3. K13online Werbeträger: Mousepads (5494)
4. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4821)
5. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8715)
6. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (118)
7. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (84)
8. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (88)
9. PUBERTY: Begründung Landgericht Einziehungsverfahren (88)
10. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (137)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4815)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9603)
3. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5024)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4314)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (308)
6. Pädoseite.home.blog (2106)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5981)
8. Boylinks (International) (17047)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6526)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2099)


(Update) DER WESTEN steigt ebenfalls in die Berichterstattung über die Teilnahme von K13online-Mitgliedern beim ColognePride ein: Pädophile mischten sich unter Feiernde – und stellen jetzt DIESE absurde Forderung 22.07.2022

Presserechtliche- und juristische Desinformation: "Ein Online-Portal für Pädophilie hatte sich mit der Anwesenheit seiner Mitglieder beim Kölner CSD gebrüstet und gleich noch eine rechtswidrige Forderung gestellt"

Die Berichterstattungen über die Teilnahme von K13online-Mitgliedern bei CSD Köln Anfang Juli haben inzwischen eine Eigendynamik entwickelt. Das Mainstream-Medium DER WERSTEN hat einen weiteren Artikel veröffentlicht. Neben einer durchaus korrekten Darstellung der Ereignisse & Forderungen enthält der Bericht jedoch auch Inhalte, die presserechtliche- und juristische Desinformation aufzeigt: Ein Online-Portal für Pädophilie hatte sich mit der Anwesenheit seiner Mitglieder beim Kölner CSD gebrüstet und gleich noch eine rechtswidrige Forderung gestellt. Der Begriff "rechtswidrig" stammt aus dem juristischen Bereich. Ist eine Handlung eine rechtswidrige Tat, dann wird der Täter dafür nach dem Strafgesetzbuch(StGB) bestraft. Politische Forderungen können grundsätzlich keine rechtswidrigen Straftaten sein. Im Artikel wird zumindest suggeriert, dass eine Rechtswidrigkeit vorliegen würde. Ein solcher "Journalismus" ist nicht nur äußerst unseriös, sondern wird von uns auf das Schärfste verurteilt. Wir behalten uns Beschwerde beim Deutschen Presserat vor. Der Pressekodex spricht in einem solchen Fall eine deutliche Sprache. Auch die Statements vom Veranstalter des CSD-Köln Hugo Winkels zeigen erneut, wie groß die Ängste sind, dass die LGBTIQA-Gruppen in die Ecke von Sympathisanten der "Kinderschändung" gestellt werden. Eine mutmaßliche Verharmlosung von Kindesmissbrauch bestimmt das Denken & Handeln dieser Community. Auch werden Angriffe aus dem rechtspopulistischen Lager befürchtet. Nicht zu vergessen sind auch Angriffe durch radikale Kinderschützer und besonders aus der Opferszene...Trotzdem: Der Veranstalter des CSD-Köln & die gesamte LGBTIQ+ Community tragen eine historische Verantwortung gegenüber der sexuellen Minderheit der Pädophilen/Pädosexuellen. Aus der geschichtlichen Verfolgung lernen, hat höchste Priorität. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist wird besonders von den Schwulen Solidarität eingefordert. Denn Homosexuelle wissen aus früheren Zeiten am Besten, was Ausgrenzung, Diskiminierung, Kriminalisierung und Verfolgung bedeutet. Deshalb wiederholt der Appell für ein zeitgemäßes Sexualstrafrecht: Sexuelle Selbstbestimmung schützen...!!!(Update 25. Juli: Der presserechtlich beanstandete Artikel mit dem Begriff "rechtswidrig" wurde heute mit einer Anmerkung der WESTEN-Redaktion geändert)   

https://www.derwesten.de/region/koelner-csd-paedophile-parade-flagge-lgbtiqa-id235947923.html



(Update 25. Juli: Der presserechtlich beanstandete Artikel mit dem Begriff "rechtswidrig" wurde heute mit einer Anmerkung der WESTEN-Redaktion geändert) 

Anmerkung der Redaktion: In einer ursprünglichen Version dieses Artikels hatten wir behauptet, die Forderungen der Pädophilen seien rechtswidrig. Das stimmt nicht. Die Forderungen sind von der Meinungsfreiheit gedeckt und zulässig. 

Kölner CSD: Pädophile unter Feiernden – absurde Forderung!

Kölner CSD: Pädophile mischten sich unter Feiernde – und stellen jetzt DIESE absurde Forderung

Unfassbar! Beim CSD in Köln Anfang Juli sollen auch Pädophile mitgelaufen sein.

Ein Online-Portal für Pädophilie hatte sich mit der Anwesenheit seiner Mitglieder beim Kölner CSD gebrüstet und gleich noch eine rechtswidrige Forderung gestellt.

K13online Anmerkungen

Die in den obigen Titelschlagzeilen beschriebene Skandalisierung ist nachvollziehbar, denn die sogenannten Mainstream-Medien unterschlagen unsere Forderungen ständig bzw. werden diese totgeschwiegen. Wird doch berichtet, dann wird es als ein Skandal dargestellt, obwohl wir seit vielen Jahren darüber berichten und alles eigentlich zur "Normalität" gehören sollte. 

Der Begriff "rechtswidrig" stammt aus dem juristischen Bereich. Ist eine Handlung eine rechtswidrige Tat, dann wird der Täter dafür nach dem Strafgesetzbuch(StGB) bestraft. Politische Forderungen können grundsätzlich keine rechtswidrigen Straftaten sein. Im Artikel wird zumindest suggeriert, dass eine Rechtswidrigkeit vorliegen würde. Ein solcher "Journalismus" ist nicht nur äußerst unseriös, sondern wird von uns auf das Schärfste verurteilt. Wir behalten uns Beschwerde beim Deutschen Presserat vor. Der Pressekodex spricht in einem solchen Fall eine deutliche Sprache.

 

Kölner CSD: Pädophile nutzen Tag für sich – und DIESE Agenda
Beim Christopher Street Day waren über 1,4 Millionen Menschen, die für die Anerkennung der LGBTIQA-Community demonstriert haben. Die Abkürzung steht für lesbisch, schwul (gay), bisexuell, transsexuell, intersexuell, queer und asexuell. Allerdings hatten offenbar nicht alle Teilnehmer der Parade die gleiche Absicht.

K13online Anmerkungen

Auch diese Art der Darstellung ist so nicht ganz richtig. In der Sache LGBTIQA fordern auch wir die gleiche Anerkennung. Jedoch fordern wir darüber hinaus, dass auch das "P" für Pädophilie in diese Abkürzung offiziell aufgenommen wird. 

Denn jetzt kam heraus, dass auch Pädophile darunter waren. Es sollen Mitglieder des Online-Portals „Berichterstattung und Information zu den Themen Pädophilie, Päderastie und toleranter Homosexualität“ daran teilgenommen haben. Sie hissten die sogenannte MAP-Flagge („Minor Attracted Person“), die sechs Querstreifen in blau, gelb, weiß und rosa zeigen.

Sie fordern, dass ihre Flagge wie auch die der anderen sexuellen Orientierung anerkannt werden soll und noch mehr. „Von dieser Community fordern wir die offizielle Aufnahme der Pädophilen (P) in diese Bezeichnung“, verlangt die Gemeinschaft. „Die Pädophilie ist eine eigenständige sexuelle Identität und muss deshalb ebenfalls von Artikel 3 des GG geschützt sein.“ Sie wollen, dass ihre Vorlieben nicht mehr kriminalisiert werden.

K13online Anmerkungen

Diese Darstellung ist im Grunde richtig. Bei dem Begriff "Vorlieben" wird weiter erläutert: Es geht im Prinzip um die pädophile Neigung & Orientierung & Identität. Es kommt dabei immer auf den Kontext an, wie diese drei Begriffe verwendet werden. Die Diskriminierung, Kriminalisierung und Sigmatisierung muss beendet werden. Und zwar ganz unabhängig von der bestehenden Rechtslage, denn die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilen/Pädosexuellen begeht keine Sexualstraftaten. 

Kölner CSD: Veranstalter grenzt sich klar von Pädophilen ab – „Nicht vereinnahmen lassen“
Veranstalter der Cologne Pride, Hugo Winkels, hat dazu eine ganz klare Meinung.

„Wir sind offen für jegliche Art der Liebe, sofern alle Einbezogenen auch selbstständig frei entscheiden können“, erläutert der 54-Jährige. „Bei Schutzbefohlenen ist das nicht so. Deshalb liegt das Recht der Schutzbefohlenen über dem Recht der Gleichstellung.“

Und er stellt noch einmal gegenüber der „Bild“ klar: „Wir als ColognePride demonstrieren überzeugt für die Rechte verschiedenster LGBTIQA-Gruppen, aber wir werden unsere gesellschaftlich hoch akzeptierte Demonstration nicht von Gruppen mit von uns nicht befürworteten Meinungen vereinnahmen lassen.“ (mbo)

K13online Anmerkungen

Diese Statements vom Veranstalter des CSD-Köln Hugo Winkels zeigen erneut, wie groß die Ängste sind, dass die LGBTIQA-Gruppen in die Ecke von Sympathisanten der "Kinderschändung" gestellt werden. Eine mutmaßliche Verharmlosung von Kindesmissbrauch bestimmt das Denken & Handeln dieser Community. Auch werden Angriffe aus dem rechtspopulistischen Lagen befürchtet. Nicht zu vergessen sind auch Angriffe durch radikale Kinderschützer und besonders aus der Opferszene...

Trotzdem: Der Veranstalter des CSD-Köln & die gesamte LGBTIQ+Community tragen eine historische Verantwortung gegenüber der sexuellen Minderheit der Pädophilen/Pädosexuellen. Aus der geschichtlichen Verfolgung lernen, hat höchste Priorität. Im heutigen Anti-Pädophilen-Zeitgeist wird besonders von den Schwulen Solidarität eingefordert. Denn Homosexuelle wissen aus früheren Zeiten am Besten, was Ausgrenzung, Diskiminierung, Kriminalisierung und Verfolgung bedeutet. Deshalb wiederholt der Appell für ein zeitgemässes Sexualstraftrecht: Sexuelle Selbstbestimmung schützen...!!! 


 

Kölner Boulevardpresse EXPRESS(Carolina Bosch) steigt in die Berichterstattung ein: Am Tag des CSD-Demonstrationszuges in Köln demonstrierten Pädophile für ihre Zwecke 21.07.2022

Erstaunlich sachlicher Artikel im Kölner EXPRESS: "Das Portal Krumme13 bezeichnet sich selbst als „Online-Portal zur Berichterstattung und Information zu den Themen Pädophilie, Päderastie und toleranter Homosexualität"

Nachdem die Kölner Ausgabe der BILDzeitung über die Teilnahme von K13online-Mitgliedern beim diesjährigen CSD berichtet hat, ist auch der Kölner EXPRESS in die Berichterstattung eingestiegen. Der Artikel von Carolina Bosch beinhaltet überwiegend eine sachliche und korrekte Darstellung der Ereignisse, wie es für eine Boulevardpresse ziemlich ungewöhnlich ist: "Das Portal „Krumme13“ bezeichnet sich selbst als „Online-Portal zur Berichterstattung und Information zu den Themen Pädophilie, Päderastie und toleranter Homosexualität". Auf dieser medialen Grundlage erscheinen kleinere Korrekturen & Ergänzungen fast schon als Nebensächlichkeit. Richtige Zitate: Wie es auf der Plattform heißt, ging es zum einen um angebliche Zensur von Kommentaren des in der queeren Community sehr bekannten Online-Portals queer.de. Zum anderen forderten sie die Aufnahme des „P“ für Pädophilie in LGBTIQ+. „Die Pädophilie ist eine eigenständige sexuelle Identität und muss deshalb ebenfalls von Artikel 3 des GG geschützt sein“, wird auf dem Portal für Pädophile gefordert. Auch der CSD-Veranstalter Hugo Winkels kommt wieder zu Wort:  Auch von der Anwesenheit der Gruppe wusste er nichts. „Ich kann nicht kontrollieren, wer unter 1,4 Millionen Menschen da ist.“ Doch Winkels hat eine klare Meinung dazu: „Wir sind offen für jegliche Art der Liebe, aber das Recht der Schutzbefohlenen liegt in unseren Augen über dem Recht der freien Liebe. Wir kämpfen nicht für Pädophilie und nicht für die Aufnahme des „P“s.“ Die "freie Liebe" ist immer im Zusammenhang mit der Einvernehmlichkeit der Partner/Innen zu werten. So ist es auch bei Pädophilie/Pädosexualität. Natürlich kann kein Veranstalter eine solche Teilnahme von K13online-Mitgliedern oder Pädophile im Allgemeinen verhindern. Mit Stand von heute ist von Seiten der K13online-Redaktion keine offizielle Anmeldung für den Demozug in 2023 geplant. Mit einem Klick auf weiterlesen gelangen Sie zu den kommentierten Inhalten des Artikels im Kölner EXPRESS... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4842

K13online-Mitglieder beim ColognePride in der BILDzeitung(NICO NÖLKEN): Pädophile schlichen sich beim Kölner CSD ein - Der CSD ist eine bunte, laute Demonstration für Menschenrechte 19.07.2022

DAS SAGT DER VERANSTALTER(CSD-Pressesprecher Hugo Winkels): "Wir sind offen für jegliche Art der Liebe, sofern alle Einbezogenen auch selbstständig frei entscheiden können. Bei Schutzbefohlenen ist das nicht so. Deshalb liegt das Recht der Schutzbefohlenen über dem Recht der Gleichstellung.“

In einem erstaunlichen Artikel berichtet die BILDzeitung im Nachgang zur Teilnahme von K13online-Mitgliedern beim CSD Köln Anfang Juli: Ein Online-Portal zur „Berichterstattung und Information zu den Themen Pädophilie, Päderastie und toleranter Homosexualität“ brüstet sich mit der Teilnahme seiner Mitglieder am Kölner CSD und teilte ein Foto aus dem Umzug. Bei der Protestaktion auf Deutschlands größtem Pride zeigten sie auch die sog. MAP-Flagge („Minor Attracted Person“). Sie soll nach Willen der Gruppe gleichwertig neben den Flaggen für andere sexuelle Orientierungen anerkannt werden. Denn die Pädophilen fordern die Aufnahme des Buchstaben „P“ in die Abkürzung LGBTQ. Neben dieser korrekten Darstellung gibt es allerdings auch Kritik an dem Queer-Bild-Journalisten Nico Nölken. Insbesondere jedoch müssen die Aussagen des Veranstalters kritisiert werden: Hugo Winkels (54) vom Veranstalter, dem Kölner Lesben- und Schwulentag, zu BILD: „Wir sind offen für jegliche Art der Liebe, sofern alle Einbezogenen auch selbstständig frei entscheiden können. Bei Schutzbefohlenen ist das nicht so. Deshalb liegt das Recht der Schutzbefohlenen über dem Recht der Gleichstellung.“ Die schwule Liebe eines Jungen beginnt spätestens in der Pubertät. Dabei spielt es grundsätzlich keine Rolle, ob der homosexuelle Partner unter 14 Jahre oder Jugendlicher oder schon Erwachsener ist. Es entspricht nicht der täglichen Realität, wenn Hugo Winkels die Behauptung aufstellt, dass schwule Jungs nicht frei über die Partnerwahl entscheiden können. Es ist eine Art von Heuchelei, wenn er sagt: "Wir sind offen für jede Art der Liebe....!" Nicht nur schwule Männer pflegen Freundschaften und sexuelle Beziehungen mit Jungen, sondern eben auch Pädophile/Pädosexuelle. Nicht nur der ältere Partner wird dafür kriminalisiert und diskriminiert, sondern auch der jüngere Partner. Nicht nur der ColognePride, sondern die gesamte LGBTIQ+, sollte sich deshalb für die Gleichstellung ALLER sexuellen Minderheiten einsetzen und stark machen. Mit zwei Klicks lesen Sie weiter...

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4841  

Christopher-Street-Day(ColognePride) 2022 in Köln: K13online-Mitglieder demonstrieren auf CSD-Parade mit eigenem Transparent & Flyer & MAP-Flagge in der LGBTIQ+ Community 06.07.2022

Protest-Transparent sorgt beim CSD Köln für Aufsehen: "Queer.de - Das Zentralorgan der Homo-Lobby - zensiert Kommentare! * Für Vielfalt der Meinungen! * Boykottiert Queer.de!!!" 

Zum diesjährigen CSD(Christopher-Street-Day) waren auch K13online-Mitglieder nach Köln angereist. Mit Transparenten & Flyern und MAP-Flagge brachten sie einen Protest zum Ausdruck, den auch die K13online-Redaktion schon seit vielen Jahren gegen das Internetportal "Queer.de" erhebt. Auf dem uns vorliegenden virtuellen Transparent war zu lesen: "Queer.de - Das Zentralorgan der Homo-Lobby - zensiert Kommentare! * Für Vielfalt der Meinungen! * Boykottiert Queer.de!!!" Auf einem verteilten Flyer wurde erläutert, warum auf dem CSD gegen Queer.de protestiert wurde. Bei der Protestaktion wurde auch die MAP-Flagge(Original) gezeigt. Diese internationale Flagge symbolisiert die "Minor Attracted Person". Diese Farben verbinden Pädo-, Hebe- und/oder auch Partheno-/Ephebophile. Bei dieser Gruppe von Menschen geht es also um Personen, die Minderjährige lieben. Die Altersspanne der MAP-Flagge ist weiter gefasst, wie das blaue Boylover-Symbol. LGBTIQ+P gefordert: Von dieser Community fordern wir die offizielle Aufnahme der Pädophilen(P) in diese Bezeichnung. Die Pädophilie ist eine eigenständige sexuelle Identität und muss deshalb ebenfalls von Artikel 3 des GG geschützt sein. Und zwar ganz unabhängig von den Unrechts §§ 176 ff und 184 StGB, denn die weit überwiegende Mehrheit der Pädophilen begeht keine Straftaten. Die pädophile Identität muss grundsätzlich vor Diskriminierung & Kriminalisierung & Ausgrenzung & Verfolgung geschützt sein. Im Jahre 2023 wird es in vielen Städten wieder CSDs geben. K13online ruft die Deutsche Pädophilenszene schon jetzt dazu auf, sich in der ein oder anderen Weise an den Demos der LGBTIQ+(P) Communitys aktiv zu beteiligen...! Mehr Informationen finden Sie mit einem Klick auf weiterlesen... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4831

 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]