"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 13.08.2022
Zeit: 14:01:17

Online: 19
Besucher: 26505931
Besucher heute: 2743
Seitenaufrufe: 156683516
Seitenaufrufe heute: 7778

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (100)
2. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (74)
3. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (73)
4. PUBERTY: Begründung Landgericht Einziehungsverfahren (77)
5. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (124)
6. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Beschlussempfehlung an Bundestag (220)
7. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (199)
8. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (165)
9. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15579)
10. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4614)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4814)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9602)
3. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5019)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4312)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (307)
6. Pädoseite.home.blog (2100)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5979)
8. Boylinks (International) (17044)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6522)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2095)


Deutsche Presse-Agentur(dpa) bei ZEIT-Online: «Aber Panik ist nicht geboten, und Eltern sollten angesichts solcher Fälle wie der Tod Ayleens die Kontrolle nicht übertreiben.» 04.08.2022

Marc Reinelt vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg zum Cybergrooming: "Vorschläge, sich in einer Wohnung oder einem abgelegenen Waldstück zu treffen, sollten abgelehnt werden. Ein öffentlicher Ort sei unabdingbar für eine erste Zusammenkunft"

Die 14-jährige Ayleen wurde ermordet. Der mutmaßliche Täter ist bereits verhaftet worden. Täter & Opfer sollen sich offenbar über das Internet kennengelernt haben. Sofort hat wieder eine aufgebrachte Diskussion über das sogenannte Cybergrooming begonnen. Die Deutsche Presse-Agentur(dpa) bei ZEIT-Online: «Aber Panik ist nicht geboten, und Eltern sollten angesichts solcher Fälle wie der Tod Ayleens die Kontrolle nicht übertreiben.» Ein solcher Hinweis ist bei der medialen Berichterstattung nicht üblich. Ebenso diese Äußerung von Marc Reinelt vom Landeskriminalamt Baden-Württemberg: "Vorschläge, sich in einer Wohnung oder einem abgelegenen Waldstück zu treffen, sollten abgelehnt werden. Ein öffentlicher Ort sei unabdingbar für eine erste Zusammenkunft". Im YouTube-Kanal von Die WELT erklärt der Cyberkriminologe Dr. Thomas-Gabriel Rüdiger erneut seine Sichtweise auf das Cybergrooming. Aufgrund der andauernden Hysterie & Hetze & Hasskriminalität findet man dort die folgenden Hinweis: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen. Große Teile der Mainstream-Medien haben in der Vergangenheit selbst und erheblich dazu beigetragen, dass es fast keine sachlichen Auseinandersetzungen zu diesen Themenkomplexen mehr geben kann.  Im Sinne eines effektiven Kinderschutzes vor tatsächlicher sexueller Gewalt ist jede Form von Ausgrenzung und Verfolgung kontraproduktiv. Es bedarf deshalb dringend eines grundlegenden Paradigmenwechsels. Für den mutmaßlichen Täter gilt bis zu einem rechtskräftigen Urteil weiterhin die Unschuldsvermutung. Auch dieser rechtstaatliche Grundsatz existiert im Prinzip nur noch auf dem Papier und findet in der Realität fast keine Anwendung mehr.... 

https://www.zeit.de/news/2022-08/02/eltern-sollen-internetkonsum-der-kinder-beachten



Wie starb die 14-jährige Ayleen?

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/ayleen-videospiele-100.html


Zitate ZEIT-Online

Auf der Seite der Minderjährigen mische sich sexuelle Neugier mit dem Wunsch nach Anerkennung und dem Bedürfnis, Grenzen auszutesten. Das Phänomen nimmt nach Worten des LKA-Fachmannes zu. Opfer seien Mädchen wie Jungen, Täter meist Männer. Deren Motive lägen neben der sexuellen Befriedigung auch im Auskosten von Macht- und Überlegenheit gegenüber dem Opfer. 2021 habe es bundesweit 3500 Fälle des Straftatbestandes «Vorbereitung zum sexuellen Missbrauch» gegeben. Das Dunkelfeld ist Reinelt zufolge groß. «Aber Panik ist nicht geboten, und Eltern sollten angesichts solcher Fälle wie der Tod Ayleens die Kontrolle nicht übertreiben.»

Wenn es zu einem persönlichen Treffen komme, sollten im Idealfall die Eltern dabei sein und sich die Person genau anschauen. Auch das Hinzuziehen von Freunden oder Freundinnen beim Erstkontakt reduziere das Risiko von Übergriffen. «Das wäre die Mindestvoraussetzung», unterstrich Reinelt. Vorschläge, sich in einer Wohnung oder einem abgelegenen Waldstück zu treffen, sollten abgelehnt werden. Ein öffentlicher Ort sei unabdingbar für eine erste Zusammenkunft.

© dpa-infocom, dpa:220802-99-245476/3


 


 


 

Cyber-Grooming - man will das Dunkelfeld erhellen: Landesanstalt für Medien NRW & Schulministerin Gebauer(FDP) stellen Meldestelle Zebra vor 12.02.2022

Staatsanwältin Langer(ZAC-NRW): "Das Problem sei allerdings, dass Betroffene viel zu selten Anzeige erstatten" * K13online: Die Masse der betroffenen Kids erstattet deshalb keine Anzeige, weil sie nicht Teil des Hellfeldes werden wollen

Die Dimension des Cybergroomings zeigt eine repräsentative Umfrage der Landesanstalt für Medien. Demnach haben es knapp ein Viertel der befragten Kinder und Jugendlichen schon erlebt, dass erwachsene Online-Kontakte sich real mit ihnen verabreden wollen. Jeder siebte Befragte wurde bereits aufgefordert, sich für einen Erwachsenen vor einer Web- oder Handykamera auszuziehen. Signifikante Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gab es bei der Befragung übrigens nicht. Das deckt sich mit Erfahrungen von Ermittlern. In manchen von Minderjährigen genutzten Internetforen würden sich mehr Pädophile als Kinder aufhalten. Das Dunkelfeld aufhellen soll jetzt eine neue Meldefunktion. Der einfach gehaltene Button findet sich auf der Internetseite für Kinder fragzebra.de! Niemand kommt ganz offensichtlich auf die Idee, dass die Masse der betroffenen Kids überhaupt nicht will, dass das sogenannte Dunkelfeld aufgehellt wird. Diese Kinder & Jugendlichen werden diese neue Meldestelle mit Sicherheit nicht nutzen. Denunzianten haben allerdings ein leichteres Spiel. Aufgeklärte Jungen & Mädchen sind im heutigen Internetzeitalter nicht blöd. Sie wissen genau, was sie tun und was sie nicht wollen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Diese relativ wenigen Ausnahmen gelangen dann zur Strafzeige wegen Cybergrooming. Dabei muss es sich nach der letzten Strafverschärfung nicht mehr um ein reales Kind handeln, welches sexuell angemacht wird, sondern es können auch Erwachsene sein, die sich als Kind ausgeben. Auch der untaugliche Versuch ist strafbar geworden. JEDER Erwachsene, der sich im Internet mit einem Kind über sexuelle Dinge unterhält, steht damit unter Generalverdacht des Cybergrooming. Weder die Landesanstalt für Medien NRW, noch die Schulministerin Gebauer(FDP), noch die Staatsanwältin Langer weisen auf diese Fakten hin. Auch der WDR-Journalist Benjamin Sartory äußert sich nicht kritisch. Alle aufgeführte Beteiligte haben die tägliche Realität nicht erkannt. Ein größeres Armutszeugnis kann es kaum geben... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4696

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Ermöglicht durch das Spielfeld, was Psychopathen durch die allgegenwärtige Stigmatisierung regelrecht geschaffen und angeboten wird! von StraightFaxMax
am 07.08.2022

Was für ein reuloses Geheuchel der Behörden! Offenbart wurden sie durch das Blut von Ayleen:

Sie wollte einen erwachsenen Freund. Durch diese widerwärtige Stigmatisierung des amoureusen Kontakes von Jugendlichen zu Erwachsenen musste sie sich aber HEIMLICH auf die Suche machen! Obwohl es ihr gerade so noch erlaubt gewesen wäre, wurde es ihr sozial durch die allgegenwärtige mediale, behördliche und politische Hetze fast unmöglich gemacht, das nicht im Verborgenen tun zu müssen!

So konnte sich ein Psychopath, eine Person mit antisozialer Persönlichkeitsstörung, die Lage zu Nutze machen.

Bei der antisozialen Persönlichkeitsstörung ist der Bereich des Frontallappens, der für Mitgefühl, Gerechtigkeitsempfinden und Vertrauen notwendig ist, nicht aktiv. Es findet sich z.B. kein einziger Serienmörder, bei dem dieser Bereich des Gehirns funktioniert.

Die Polizei und ihre ideologisch verklärten Klinikwirrköpfe, die eher noch so jemanden auf die Menschheit loslassen, als einen Pädophilen, der einvernehmlich handelte und schwört, dass er bei Gott nichts Falsches daran findet und sich daran auch nichts ändert, schwafeln was von "an öffentlichen Orten treffen". Das ist ja krank!

Die sorgen selbst mit den Medien für eine Stimmung, dass man sich, wenn man sich öffentlich trifft, sicher sein kann, früher oder später von so einer Vollpfeife angepöbelt zu werden, die von ARD/ZDF/RTL/CDU/SPD etc. dazu gebracht wurde, sich dafür noch für einen "sozial couragierten Alltagshelden" zu halten.

Mit RTL geht man goebbelsmäßige Jointventures ein, wie "Angriff auf unsere Kinder", gibt sein Gift und seine Galle zusammen mit "Kein Täter werden" beim SternTV-Abend zum Besten, und dann schwafelt man was vom "öffentlichen ersten Treffen".
Obwohl man alles daran setzt, so eines zu verhindern und höchstpersönlich für Ächtung sorgt!


PS:
"Cybergrooming" ist ein dem Affenreich entlehnter Hetzbegriff, der dazu dient das bloße "Pflegen einer persönliche Beziehung" zwischen Altersgruppen zu ächten, die man nicht miteinander verkehren lassen will.
Dieser Begriff an sich ist gänzlich abzulehnen und pure Hetze. Man lenkt auf solche Kunstbegriffe ab, weil sich schon durch das reine, gesunde Sprachverständnis erklärt, dass es irrational und falsch ist, sich so gegen "Posierbilder" oder "das Pflegen einer Beziehung" aufwiegeln zu lassen.
Die Medien sind so kleinlaut, und die ÖR verschweigen es ganz, weil sich an diesem Fall sehr deutlich zeigt, dass v.a. die Hetze ihn ermöglicht hat. Die Störung des Täters möchte man auch gar nicht gerne öffentlich besprechen, weil man das Unwissen darüber gerne für Propaganda einsetzt ...

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]