„In einem Rechtsstaat beugt sich der Staat nicht einer Mehrheit, sondern verteidigt das Recht des Einzelnen. Nur dafür ist er da und hat die Macht dazu von allen übertragen bekommen.“ - Sokrates
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 26.09.2022
Zeit: 08:45:15

Online: 19
Besucher: 26732973
Besucher heute: 2197
Seitenaufrufe: 157370387
Seitenaufrufe heute: 7284

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11111)
2. Der Puppenjunge (Roman) (8262)
3. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2318)
4. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5662)
5. K13online Werbeträger: Mousepads (5597)
6. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4930)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8848)
8. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (184)
9. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (152)
10. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (173)
Aktuelle Links
1. NewgonWiki (20)
2. Krumme13: Woher kommt der Name? (4826)
3. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9620)
4. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5052)
5. Wikipedia: Krumme13/K13online (4325)
6. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (327)
7. Pädoseite.home.blog (2179)
8. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (6002)
9. Boylinks (International) (17114)
10. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6537)


Direkt aus dem dpa-Newskanal bei ZEIT-Online: Die Öffentlichkeit müsse sich von dem Gedanken lösen, dass Prognosegutachten von Sexualstraftätern eine Weissagung für die Zukunft sind, sagt der Psychiater Stephan Bork 08.08.2022

Man kriegt ja die Pädophilie nicht weg: Das ist eine tief in der Persönlichkeit sitzende sexuelle Orientierung so wie Heterosexualität oder Homosexualität oder Bisexualität.» 

Die Deutsche Presse-Agentur(dpa) hat in ihrem Newskanal eine neue Pressemitteilung veröffentlicht, die auch von ZEIT-Online im Original übernommen wurde: Die Öffentlichkeit muss sich nach Auskunft des Forensischen Psychiaters Stephan Bork von dem Gedanken lösen, dass Prognosegutachten von Sexualstraftätern eine Weissagung für die Zukunft sind. Die wenigsten Sexualstraftäter, die eine pädophile Ausrichtung haben, wollen nach Auskunft von Bork eine Straftat begehen. «Es ist nicht so, dass die Leute draußen rumlaufen und sagen «Jetzt möchte ich aber echt mal wieder eine schlimme Sexualstraftat begehen».» In der jeweiligen Therapie geht es laut Bork darum, die von Pädophilie Betroffenen in einen Zustand zu versetzen, dass sie mit ihren pädophilen Bedürfnissen eigenverantwortlich so umgehen können, dass niemand anders zu Schaden komme. «Das ist ja das Behandlungsziel. Man kriegt ja die Pädophilie nicht weg. Das ist eine tief in der Persönlichkeit sitzende sexuelle Orientierung so wie Heterosexualität oder Homosexualität oder Bisexualität.» K13online begrüßt diese Erkenntnis des Psychotherapeuten am Universitätsklinikum in Tübingen. Die Pädophilie/Pädosexualität ist unabhängig von den bestehenden Strafgesetzen eine eigenständige sexuelle Neigung/Orientierung/sexuelle Identität. Die weit überwiegende Mehrheit dieser sexuellen Minderheit begeht keine Sexualstraftaten. Rund die Hälfte dieser Deliktsarten wird nicht von Pädophilen/Pädosexuellen begangen. Darüber hinaus berücksichtigt der Gesetzgeber und in der Folge die Justiz nicht die Einvernehmlichkeit bei der Sexualität zwischen Erwachsenen & Kindern/Jugendlichen. Würde es die bestehenden Unrechtsgesetze nicht geben, dann wäre der Anteil von sexueller Gewalt gegen Jungen & Mädchen, die von Pädophilen/Pädosexuellen begangen werden, nochmals erheblich gemindert. Allerdings gibt es auch Kritik an Dr. Stephan Bork: Pädophile Menschen benötigen grundsätzlich keine Therapie allein wegen ihrer Sexualität, sondern im Einzelfall nur dann, wenn sie darunter leiden. Ein solcher Leidensdruck entsteht durch die gesellschaftliche Ausgrenzung & Verfolgung. Ängste & Depressionen etc... können die Folge sein. Jede Form der Diskriminierung & Kriminalisierung ist im Sinne eines effektiven Kinderschutzes vor sexualisierter Gewalt völlig kontraproduktiv. Wir zitieren wiederholt George Orwell und Albert Einstein mit einem Klick auf weiterlesen...  

https://www.zeit.de/news/2022-08/07/experte-gutachten-ueber-sexualstraftaeter-keine-weissagung



Die Öffentlichkeit muss sich nach Auskunft des Forensischen Psychiaters Stephan Bork von dem Gedanken lösen, dass Prognosegutachten von Sexualstraftätern eine Weissagung für die Zukunft sind. In Fällen, bei denen es nach der Haftentlassung zu erneuten Übergriffen komme, stehe oftmals die unmittelbare Bedürfnisbefriedigung des Täters im Vordergrund. «Ein Teil der Therapie ist es, zu rekonstruieren und mit den Probanden zu klären, an welcher Stelle sie autonom eine Entscheidung in eine andere Richtung hätten treffen können, sollen und müssen», sagte Bork, der an der Abteilung Forensische Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsklinik in Tübingen tätig ist.

Bork ist auch Leiter der Gutachtenstelle der Klinik und der Forensisch-psychiatrischen Ambulanz. Er und sein Team therapieren unter anderem Sexualstraftäter und erstellen sogenannte Prognosegutachten vor der Entlassung.

Der im Fall der toten Schülerin aus dem südbadischen Gottenheim gefasste 29 Jahre alte Mann aus Hessen war bis Anfang des Jahres in einem Programm für rückfallgefährdete Sexualstraftäter. Er war als Jugendlicher für zehn Jahre wegen eines versuchten Sexualdelikts in ein psychiatrisches Krankenhaus gekommen. Der Verdächtige bestritt zunächst die Vorwürfe und schweigt nun. Diese lauten: Entziehung Minderjähriger, sexuelle Nötigung und Mord in Verdeckungsabsicht.

Ein Prognosegutachten sei ein Risikomanagement-Instrument, das versucht, zu ergründen, welche Risikofaktoren und welche Schutzfaktoren bei den Probanden bestehen, sagte Bork. Die Gutachten bescheinigten den jeweiligen Betroffenen ein hohes, mittleres oder niedriges Risiko, eine Straftat zu begehen. Zur Kritik in der Öffentlichkeit, wenn es zu Übergriffen nach der Haftentlassung trotz eines günstigen Gutachtens kommt, sagte Bork: «Das ist so, wie wenn die Wettervorhersage sagt, wir haben 20 Prozent Regenwahrscheinlichkeit morgen. Dann sagen Sie ja auch nicht, die Wettervorhersage ist falsch, wenn es dann nicht regnet.»

Die wenigsten Sexualstraftäter, die eine pädophile Ausrichtung haben, wollen nach Auskunft von Bork eine Straftat begehen. «Es ist nicht so, dass die Leute draußen rumlaufen und sagen «Jetzt möchte ich aber echt mal wieder eine schlimme Sexualstraftat begehen».»

In der jeweiligen Therapie geht es laut Bork darum, die von Pädophilie Betroffenen in einen Zustand zu versetzen, dass sie mit ihren pädophilen Bedürfnissen eigenverantwortlich so umgehen können, dass niemand anders zu Schaden komme. «Das ist ja das Behandlungsziel. Man kriegt ja die Pädophilie nicht weg. Das ist eine tief in der Persönlichkeit sitzende sexuelle Orientierung so wie Heterosexualität oder Homosexualität oder Bisexualität.» Generell seien Straftaten durch Therapien nicht verhinderbar, sagte Bork. «In manchen Situationen lässt sich aber durch Therapie die Auftrittswahrscheinlichkeit reduzieren. Eine durch Behandlung verhinderte Sexualstraftat hat aber keinen Nachrichtenwert.»

© dpa-infocom, dpa:220807-99-302503/3


 

https://www.medizin.uni-tuebingen.de/de/das-klinikum/mitarbeiter/profil/1104


 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Direkt aus dem dpa-Newskanal bei ZEIT-Online: Die Öffentlichkeit müsse sich von dem Gedanken lösen, dass Prognosegutachten von Sexualstraftätern eine Weissagung für die Zukunft sind, sagt der Psychiater Stephan Bork von StraightFaxMax
am 08.08.2022

Bei diesem Maß an Inkompetenz und Verblendung, wie sie aus diesem Psychiater spricht, frage ich mich, ob er ganz bewusst lügt um zu seinem eigenen Schutz beizutragen.
Die Medien haben es unter den Tisch fallen lassen, aber das Problem des Täters ist natürlich nicht sexueller Natur.

Auch ist die sexuelle Orientierung nicht an die Persönlichkeitsstruktur gebunden. Die sexuelle Orientierung steht mit großer Sicherheit schon vor dem Abschluss der Persönlichkeitsentwicklung fest.
Alleine schon, weil sie die Form der "Doktorspiele" und das allgemeine Verhalten bereits davor beeinflusst, deutet alles darauf hin.

Wie kann so jemand Psychiater sein? Man sollte nicht nur bei Politikern checken, ob an ihren Promotionen alles sauber ist.

Der Täter hat im Alter von 14 Jahren ein 3 Jahre jüngeres Mädchen hinterhältig überfallen und versucht zu vergewaltigen. Hier geht es nicht um Sexualität.


Bei Vergewaltigung geht es um Macht, Sadismus und Zerstörung. Nicht um das, was man sich als nicht dissoziale Persönlichkeit unter Sexualität vorstellt ... selbst wenn man sehr "ungewöhnlich" und sexuell exzentrisch, um nicht zu sagen extrem fetischistisch drauf ist.

Wenn ein Kind lernt, dass auf die Umgebung 0 Verlass ist, und auch von allem was freundlich scheint nur Bedrohung ausgeht, oder zumindest keine Hilfe bei bestehender Bedrohung zu erwarten ist, schaltet sich der Bereich des Gehirns im Frontallappen, der für Mitgefühl, Gerechtigkeitsempfinden, Schuldgefühle und Vertrauen notwendig ist vollständig ab und man wird Psychopath/bekommt eine antisoziale Persönlichkeitsstörung. Der Bereich ist z.B. bei allen Serienmördern inaktiv.

Solche Personen werden nicht wegen ihrer Sexualität zu Sadisten, Vergewaltigern und Mördern, sondern deshalb.

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]