„In einem Rechtsstaat beugt sich der Staat nicht einer Mehrheit, sondern verteidigt das Recht des Einzelnen. Nur dafür ist er da und hat die Macht dazu von allen übertragen bekommen.“ - Sokrates
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 04.02.2023
Zeit: 10:52:41

Online: 17
Besucher: 27768497
Besucher heute: 3989
Seitenaufrufe: 159412182
Seitenaufrufe heute: 6077

Termine 2023
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Gesellschaftskritik in Stichworten (12)
2. K13online Werbeträger: Notizblock Panorama (83)
3. Sexuelle Identität ins GG: Antwort von Petitionsausschuss (73)
4. Sexuelle Identität ins GG: Anfrage an Petitionsausschuss (81)
5. K13online sucht gleichgesinnten Webmaster (159)
6. K13online Werbeträger: Lesezeichen Panorama (70)
7. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo oder Panorama (5353)
8. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (9464)
9. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (6143)
10. K13online ./. Queer.de: Staatsanwaltschaft nimmt Verfahren wieder auf (125)
Aktuelle Links
1. Gastbeitrag Mimiano07(K13): Filmkritik zu CLOSE (1)
2. Pädoseite.home.blog (2473)
3. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3847)
4. NAMBLA (Boylover-Organisation USA) (10000)
5. Free Spirits (Int. Boylove-Community) (7487)
6. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (395)
7. Kinder im Herzen (Weblog) (1007)
8. NewgonWiki (147)
9. Krumme13: Woher kommt der Name? (4896)
10. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9704)


DAS ist mehr als lächerlich!: Forschungsteam des Karolinska-Institutes in Stockholm - von 160 Teilnehmern hatten nach acht bis zwölf Wochen ganze 87 auf Kinderpornos verzichtet 05.01.2023

Die Dimension bei Kinderpornos führt auch zum Schneeballsystem: Erste Prognosen für die jährliche Kriminalstatistik(PKS) sagen für das Jahr 2022 einen weiteren Anstieg von über 50% voraus

Ein Forschungsteam des Karolinska-Institutes in Stockholm hat im Darknet eine anonyme Verhaltenstherapie mit Konsumenten von Kinderpornos durchgeführt. Von 160 Teilnehmern hatten nach acht bis zwölf Wochen ganze 87 auf Kinderpornos verzichtet. Bei weltweit Millionen von Usern im Darknet ist diese Zahl verschwindend gering. Das Forschungsteam will das Prevent-It-Programm der Öffentlichkeit tatsächlich als Erfolg verkaufen. DAS ist mehr als lächerlich! Zitate: Auch wenn durch die Therapie nicht erreicht werden konnte, dass alle Teilnehmer auf den Konsum von kinderpornografischen Inhalten im Darknet verzichteten, hatte die Intervention dennoch messbare Effekte. Das achtwöchige Programm führte dazu, dass die Teilnehmer insgesamt weniger Zeit mit dem Konsum dieser Inhalte verbrachten. Kinderpornografisches Material wird oft im Darknet geteilt. Die verschlüsselte Natur des Darknets macht es einerseits der Polizei schwer, Täter zu identifizieren und zur Verantwortung zu ziehen. Andererseits geben Nutzer solcher Foren selbst an, dass sie sich verzweifelt fühlen und ihr Verhalten einstellen wollen. Aus Scham und Angst vor Strafverfolgung seien sie jedoch nicht bereit, sich an zuständige Behörden oder Stellen zu wenden. Dieses Forschungsergebnis ist in soweit richtig, dass die massive Strafverfolgung nicht dazu führt, dass sich Pädophile/Pädosexuelle Dritten gegenüber öffnen. Im Gegenteil: Die Isolation nimmt zu und damit erhöht sich das latente Risiko. Die strafrechtliche Verfolgung wegen Kinderpornos führt nicht zu einem besseren Kinderschutz vor sexualisierter Gewalt. Der andauernde Fahndungsdruck schützt somit keine Kinder im realen Leben, sondern dient primär der Identifizierung der Konsumenten, um diese aburteilen zu können. Die Dimension bei Kinderpornos führt auch zum Schneeballsystem. Durch die Hexenjagd wird das sogenannte Dunkelfeld immer mehr zum Hellfeld. Erste Prognosen für die jährliche Kriminalstatistik(PKS) sagen für das Jahr 2022 einen weiteren Anstieg von über 50% voraus. In Zahlen bedeutet dies eine erneute Steigerung bei Kinder- und Jugendpornos von 44.276 auf über 60 Tausend Verdachtsfälle. Im Jahre 2021 waren 41% der Verfolgten selbst noch Kinder. Die psychischen Folgen sind nicht erforscht. Dabei wäre es dringend erforderlich, eine diesbezügliche Studie in Auftrag zu geben und zu finanzieren.... 

https://www.n-tv.de/wissen/Paedosexuelle-nehmen-Hilfsangebot-im-Darknet-an-article23819552.html




Bundespressekonferenz - Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik(PKS) 2021: Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD) + Joachim Herrmann(CSU) + Holger Münch(BKA) 05.04.2022

Hexenjagd nach Kinder- und Jugendpornos steigt auf Rekordhoch von 44.276 Verdachtsfälle: Rund 16.000(=41%) Kinder waren in 2021 der Herstellung, Besitzes, Verbreitung oder Tausch von Kinderpornos verdächtigt

Auf der Bundespressekonferenz hat die Bundesinnenministerin Nancy Faeser(SPD) + Joachim Herrmann(CSU) + Holger Münch(BKA) die Polizeilichen Kriminalstatistik(PKS) 2021 vorgestellt. Mehr als verdoppelt haben sich entdeckte Fälle von Verbreitung, Erwerb, Besitz oder Herstellung sogenannter kinderpornografischer Schriften. 39.171 derartige Fälle registrierte die Polizei (2020: 18.761). Die Zahl der Fälle von Verbreitung oder Besitz jugendpornografischer Schriften stieg auf 5.105 (2020: 3.107). Damit wurde insgesamt ein Rekordhoch von 44.276 Verdachtsfälle erreicht. Bei allen Fällen der Kinderpornos nach dem 1. Juli 2021 müssen zwingend Gerichtsverhandlungen stattfinden und eine Mindeststrafe von einem Jahr muss verhängt werden. Bei 41%(rund 16 Tsd) von 39.171 Kinderpornofälle sind die Verdächtigen selbst noch Kinder bzw. Jugendliche bis 18 Jahre. Die Hexenjagd auf Kinder hat damit nach Kriegsende einen historischen Höchststand erreicht. Seit dem Bestehen der Bundesrepublik Deutschland wurden noch nie so viele Kinder(Jungen & Mädchen) Opfer der bestehenden Unrechtsgesetze. Und der Fahndungsdruck soll weiter verstärkt werden. Das sogenannte Dunkelfeld soll weiterhin erhellt werden. Für die PKS 2022 wird im Jahre 2023 schon jetzt ein weiterer Anstieg erwartet. Wenn ganze Bevölkerungsgruppen wegen des § 184 ff. StGB verfolgt werden, dann ist eine solch menschenverachtende Vorhersage durchaus realistisch. Der Anstieg bei erwachsenen Kinderporno-Verdächtigen ist mit circa 4 Tsd Fälle relativ gering. Alle Gesetzesverschärfungen der früheren Bundesregierung aus CDU/CSU & SPD haben somit nicht zu einem besseren Kinderschutz beigetragen. Im Gegenteil: Die Fälle von Kinder- und Jugendpornos haben sich mehr als verdoppelt. Auch beim § 176 ff StGB gab es einen Anstieg um 6,3 Prozent. Die politische "Strategie: scharf, schärfer, am Schärfsten" der damaligen GroKo ist kläglich gescheitert. Die neue Bundesregierung der AMPEL-Koalition ist gefordert, dem Unrecht ein baldiges Ende zu setzen. Insbesondere mit den rund 16.000 Kindern wächst eine Generation heran, die bereits einen massiven Schaden durch den Gesetzgeber und in Folge durch die Ermittlungsbehörden erlitten haben. Im laufenden Jahr 2022 werden viele Tausende Kinder die Strafbarkeitsgrenze von 14 Jahren überschreiten. Vielen von diesen Kids wird das scharfe Schwert des Gesetzgebers drohen.... 

https://krumme13.org/news.php?s=read&id=4745

 

geschrieben von K13online-Redaktion [Druckansicht]


Kommentare

Momentan sind leider keine Kommentare vorhanden

Neuen Kommentar schreiben


Seiten
1


zurück




History

K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]