„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 23.02.2020
Zeit: 22:00:47

Online: 11
Besucher: 21492144
Besucher heute: 3357
Seitenaufrufe: 145775570
Seitenaufrufe heute: 10667

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Medien: Respektlos, intolerant, käuflich (5759)
2. K13online Prozessbericht(1): Kevin F. (116)
3. K13online Prozessbericht(2): Lucky Eddy (97)
4. K13online Prozessbericht(1): Lucky Eddy (96)
5. Psychoanalyse und männliche Homosexualität (Buch mit Pädosexualität) (162)
6. Bundestag Besucherdienst: Bestätigung & Hinweise (195)
7. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (22383)
8. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (8560)
9. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (10795)
10. Werbeaktion: Registrierung als K13online User (4942)
Aktuelle Links
1. Brongersma.info (NL) (1491)
2. Marthijn Uittenbogaard (NL-Aktivist) (1536)
3. Rechtsanwalt Vetter(law-blog) (3515)
4. Rechtsanwalt Pinkerneil(Sexualstrafrecht) (3955)
5. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3364)
6. Pädoseite.home.blog (857)
7. Abgeordnetenwatch (3062)
8. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9134)
9. Tinjo(CH) - Projekt Pädophilie (7244)
10. Boylinks (International) (16051)


Text - Aschenbachs Vermächtnis (Buch)

Joachim Bartholomae

Aschenbachs Vermächtnis

Thomas Manns Novelle "Der Tod in Venedig" und ihr Echo in der Literaturgeschichte

Männerschwarm Verlag & Salzgeber Buchverlage GmbH 10/2019

Klappenbroschur 146 Seiten

ISBN 978-3-86300-287-9

Preis 20,00 Euro

In seiner Erzählung Der Tod in Venedig beschreibt Thomas Mann zu Beginn des 20. Jahrhunderts das Ende der durchgeistigten Kulturtradition in Europa. Sein Szenario – ein ausgebrannter Mann zieht sich auf eine Urlaubsinsel zurück und verstrickt sich in eine unmögliche Liebe – wurde seitdem fast überall auf der Welt von Dichterkollegen und -kolleginnen aufgegriffen und weiterentwickelt, von Sylvia Townsend-Warner über Hermann Broch, Charles Jackson und Yukio Mishima bis zu Gilbert Adair und Hans Christoph Buch, um nur einige zu nennen; Luchino Visconti und Benjamin Britten interpretierten den Stoff zudem mit den Mitteln des Films und der Oper. Nah am literarischen Material rekonstruiert Joachim Bartholomae das Netz der Bezüge, Anspielungen und Widersprüche, die voller Leidenschaft eine weit zurückliegende Kultur beschwören und den Anfang von etwas Neuem ausprobieren.


(Ersteinstellung am 15. Oktober 2019)

geschrieben am 04.01.2020
gelesen 396
Autor Bartholomae, Joachim
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


Soziale Netzwerke

Externe Artikel


K13online Vote
Würden Sie dies Projekt unterstützen ?
JA, mit finanziellen Mitteln
JA, mit Sachspenden
JA, mit meinen technischen Kenntnissen
JA, mit allen meinen Möglichkeiten
Nein, auf keinen Fall
Vielleicht, kann sein



[Ergebnis]

Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Copyright by Krumme13