"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 21.10.2021
Zeit: 11:08:19

Online: 21
Besucher: 24736127
Besucher heute: 3322
Seitenaufrufe: 152274946
Seitenaufrufe heute: 5935

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (4352)
2. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (7283)
3. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4082)
4. K13online Werbeträger: Mousepads (4801)
5. Just Facts, Not Fear (Steven Whitsett) (48)
6. USA - The Legal Pad - Volume 5 - Issue 9 (47)
7. USA - The Legal Pad - Volume 5 - Issue 8 (46)
8. USA - The Legal Pad - Volume 5 - Issue 7 (52)
9. Petitionsdienst an Petenten: Auskunft Berichterstatter verweigert (148)
10. Zivilverfahren gegen Anruferin: Antrag auf Vollstreckungsbescheid (141)
Aktuelle Links
1. Visions of Alice (Web-Magazin) (1)
2. Kinder im Herzen (Weblog) (495)
3. Pädoseite.home.blog (1426)
4. Ketzerschriften.org (Weblog) (6226)
5. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3486)
6. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1752)
7. Wikipedia: Krumme13/K13online (4191)
8. Weblog Heretic TOC (370)
9. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (112)
10. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (103)


Text - TV-Trier: Kontext nicht ausreichend geprüft
Kontext nicht ausreichend geprüft

TRIER. Das Thema "Krumme 13" lässt der Trierer Justiz keine Ruhe. In wenigen Monaten werden Dieter G. und Ilja S. zum dritten Mal vor Gericht stehen - diesmal unter für sie günstigeren Vorzeichen.
Von unserem Redakteur
DIETER LINTZ

Selten waren die Meinungen in Trierer Gerichtssälen so heftig aufeinander geprallt wie im September 2003 beim "Krumme 13"-Berufungsverfahren vor der 1. Kleinen Strafkammer des Trierer Landgerichts. Gestritten wurde über ein Urteil des Amtsgerichts, das die beiden Angeklagten des Verbreitens pornografischer Schriften für schuldig befunden und Freiheitsstrafen von acht und sechs Monaten, letztere ohne Bewährung, verhängt hatte.
Die Beweisaufnahme wurde zur erbitterten Schlacht, an deren Ende die Verteidiger ihr Mandat demonstrativ niederlegten. Richter Gernot Kieselbach befand, die erstinstanzliche Entscheidung sei "ein sehr gutes Urteil" gewesen, dessen Begründung er "ohne Abstriche übernehmen" könne. Die Anwälte Claus Pinkerneil und Leonhard Graßmann machten hingegen keinen Hehl aus ihrer Auffassung, ein solches Urteil werde "außerhalb von Trier keinen Bestand haben".

Ihre beim Oberlandesgericht Koblenz eingelegte Revision gibt ihnen nun vorläufig recht. Die formalen Revisionsgründe wurden beim OLG erst gar nicht geprüft, nachdem die Kammer schon bei der inhaltlichen Kontrolle des Urteils zu der Auffassung gekommen war, es halte "einer rechtlichen Nachprüfung nicht stand".

Die Begründung der Oberrichter entspricht einem zentralen Kritikpunkt, den die Verteidigung im Laufe des Verfahrens mehrfach geäußert hatte. Die Trierer Kammer habe versäumt, in ihren Darlegungen zum Urteil die unerlässlichen "Angaben über den Gesamtzusammenhang des inkriminierten Berichts" zu machen.

Genau diese Notwendigkeit hatten die Trierer Gerichte in beiden Verfahren bestritten. Die Veröffentlichung eines "Erlebnisberichtes" über sexuelle Erfahrungen eines Elfjährigen mit erwachsenen Männern im Internet reiche an sich bereits aus, schließlich könnten potenzielle Interessenten den Text abrufen, ohne den Zusammenhang überhaupt zur Kenntnis zu nehmen. "Wenn Pädophile diesen Text lesen, wird es ihnen nicht nur warm ums Herz, sondern auch woanders", hatte die Amtsrichterin salopp formuliert, und eben das sei pornografisch.

1000 Dateien müssen einbezogen werden

Beim Oberlandesgericht liest sich das deutlich anders. "Nach einhelliger Rechtsansicht" sei der Kontext von erheblicher Bedeutung für die Bewertung, ob ein Text pornografisch sei oder nicht. Das gelte nach herrschender Meinung auch für Texte, die sich mit der Darstellung sexuellen Missbrauchs von Kindern beschäftigen.

Die Verteidiger hatten beim Landgericht vergeblich beantragt, die komplette Sammlung von über 1000 Dateien, in deren Rahmen der strittige Bericht veröffentlicht worden war, ins Verfahren einzuführen. Die Angeklagten hatten argumentiert, es handele sich um wissenschaftliche und dokumentarische Texte.

Ob dem so ist, wird nun eine andere Kammer des Trierer Landgerichts prüfen müssen. Wegen des Versäumnisses sei es dem OLG "nicht möglich zu prüfen, ob der pornographische Charakter des Berichts zu Recht bejaht worden ist". Deshalb werde das Urteil aufgehoben und die Sache "zu neuer Verhandlung zurückverwiesen". Erfahrungsgemäß dauert es einige Monate bis zur Eröffnung des neuen Verfahrens.
Weitere Artikel folgen...
Trier, 23.07.2004

http://www.intrinet.de/volksfreund/rheinlandpfalz/806,475604.html[/url]
[url]
(Artikel online nicht verfügbar)
geschrieben am 26.07.2004
gelesen 2899
Autor K13-Online
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Bundestagswahl am 26. September 2021
Zweitstimme: Welche Partei wählt der Besucher/in von K13online?
Piratenpartei
Tierschutzpartei
Die LINKE
GRÜNE
FDP
SPD
CDU/CSU
AfD
Andere
Nichtwähler



[Ergebnis]

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]