"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 07.12.2021
Zeit: 05:02:55

Online: 18
Besucher: 25068768
Besucher heute: 1125
Seitenaufrufe: 152973516
Seitenaufrufe heute: 3010

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Verrückt nach Vincent & Reise nach Marokko (37)
2. Studien-Präsentation: Pädophilie Online-Foren (170)
3. Studien-Ergebnis: Pädophile Online-Foren (115)
4. MSB-Studie Expose: Validierung der Skala sexueller Ansprechbarkeit (Pädophilie) (390)
5. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2021 (146)
6. K13online Werbeträger: Posterkalender 2022 (4503)
7. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (7585)
8. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4206)
9. K13online Werbeträger: Mousepads (4935)
10. Just Facts, Not Fear (Steven Whitsett) (116)
Aktuelle Links
1. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (19)
2. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5336)
3. Visions of Alice (Web-Magazin) (44)
4. Kinder im Herzen (Weblog) (542)
5. Pädoseite.home.blog (1507)
6. Ketzerschriften.org (Weblog) (6322)
7. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3502)
8. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1811)
9. Wikipedia: Krumme13/K13online (4211)
10. Weblog Heretic TOC (407)


Text - K13-Stellungnahme - Geisteshaltung AG Unna
Stellungnahme zur Geisteshaltung der Richterin Lorenz-Hollmann des AG Unna zum rechtswidrigen Urteil in der Mietsache UKBS ./. Dieter G.

NEWs: http://k13-online.krumme13.org/news.php?s=read&id=293


Halbgötter in Schwarz
Der Staranwalt Rolf Bossi beschreibt in seinem neuen Buch mit oben genannten Titel in beispielhafter Weise wie einzelne RichterInnen das Recht beugen und willkürlich rechtswidrige Urteile sprechen können ohne dafür strafrechtlich verfolgt zu werden. Das Rechtssystem bietet zwar die Möglichkeit durch die Instanzen zu gehen, jedoch ist dieser Weg sehr schwierig und vor allen Dingen kostenintensiv. Bei eindeutigen, vorsäzlichen Fehlurteilen wie diesem Fall müßten
von einer unabhängigen Gerichtsbarkeit von Amtswegen sofort dienstrechtliche Maßnahmen mit dem Ziel der Entfernung aus dem Amt eingeleitet werden. Die Justiz ist jedoch zu dieser Selbstkontrolle nicht bereit. Somit kann ein RichterInnen ohne Furcht vor Konsequenzen Fehlurteile fällen. Das Vertrauen in die Gerichte nimmt dadurch einen erheblichen Schaden.


Mietkündigung ohne rechtliche Grundlage
Den Kündigungsgrund "sexuelle Identität" gibt es nicht. Deshalb mußte ein anderer Grund gefunden werden: Störung des Hausfriedens. Dieser setzt schuldhaftes Verhalten des betroffenen Mieters voraus. Eine Störung hat es aber von Dieter G. zu keinem Zeitpunkt gegeben. UKBS führt dazu eine Unterschriftenliste von ca. 2/3 der Mietparteien an, worin der Vermieter aufgefordert wird, dem Betroffenen zu kündigen. Die Kündigung war jedoch schon vorher ausgesprochen worden. Grund: Die Hatzschlagzeilen in der hiesigen Tagespresse. UKBS führt die angebliche Angst der Mitmieter und dessen Kinder vor Dieter G. an. Auch diese Behauptung ist vollkommen an den Haaren herbei gezogen. Es gab vorher und nachher zu keinem Zeitpunkt einen konkreten Anlass dafür. Die anderen Mitmieter kannten Dieter G. überhaupt nicht. Und er hat sich niemals gegenüber andere Mitmieter falsch verhalten.


Unterschriftenliste: Kein Mitmieter war bereit gegen Dieter G. auszusagen
Die UKBS konnte vor Gericht keinen Mitmieter als Zeuge vorweisen, der die angebliche Störung des Hausfriedens hätte bestätigen können. Das bedeutet im Klartext: Die damalige Unterschriftenliste, die unter dem anfänglichen Mediendruck entstanden war, hat keinerlei Bedeutung mehr. Zu keinem Zeitpunkt sind Mitmieter an Dieter G. herangetreten und haben Ihn persönlich aufgefordert aus der Wohnung auszuziehen. Der alltägliche Umgang mit den Mietmietern ist bis heute freundlich und vollkommen ohne Probleme. Die ungerechtfertigte und produzierte Angst spielt sich nur in den Köpfen von UKBS, dessen Anwalt und der Richterin ab. Die Mitmieter haben UKBS eine Unterstützung bei der Mietklage verweigert. Die Richterin hat diese Fakten vollkommen ignoriert. Sie hat ihre eigene Geisteshaltung zum Gegenstand ihres Urteils gemacht und sich damit über das Mietrecht gestellt. Gerichte sind jedoch an Recht und Gesetz gebunden.


Der wahre Kündigungsgrund: Die pädophile Identität von Dieter G. und sein gesellschafts-politisches Engagement im Internet zum Thema Pädophilie.

Zu keinem Zeitpunkt gab es diesbezügliche Aktivitäten im Wohnhaus von Dieter G. oder in der Nachbarschaft oder in ganz Unna. Alles spielt sich ausschließlich im Internet ab. Damit gibt es keinen Kausalzusammenhang mit der Wohnung und dem Mietrecht.
UKBS hat seine Klage vollkommen ohne Rechtsgrundlage eingereicht. Die Richterin macht in ihrem schriftlichen und erst recht mündlichen
Urteil ganz offensichtlich deutlich, dass es Ihr um einen pädophilen Mieter geht, den Sie zum Auszug und Wegzug aus Unna zwingen will. Das Mietrecht missbraucht Sie für persönliche Abneigungen gegen einen pädophilen Mieter. Sie benutzt ihre Macht als Richterin und setzt Dieter G. gewalt ihres Amtes und mit Hilfe des Mietrechtes unter Druck, um die freie Meinungsäußerung einer Pro-Pädophilen-Position zu unterbinden. Dies wird von Ihr in der Begründung zwar bestritten, jedoch muss man diese Absichten so deuten. Denn was bedeutet es anderes, wenn Sie Dieter G. eine freie Meinungsäußerung zubilligt und gleichzeitig sagt: Dann muss er die Konsequenzen tragen, die da lauten, Verlust der Wohnung.

Fazit - Abschlussbemerkung
Würde ein solches Urteil mit dieser
Geisteshaltung einer Richterin rechtskräfig werden hätte dies fatale Folgen für alle Pädophilen. Jeder pädophile Aktivist könnte nach einem öffentlich Outing sofort gekündigt werden. Die Kündigung der Wohnung hätte die juristische Legalität eines Gerichtes. Jeder Vermieter könnte seinen pädophilen Mieter willkürlich auf die Straße setzen. Das wäre das Ende des Mieterschutzes und die Demokratie würde schweren Schaden nehmen. Deshalb geht dieser Präzedenz-Fall in die Berufung zum LG Dortmund. Der Gang zum BGH/BVG steht weiterhin offen.

Andererseits bietet dieser bisher wohl einmalige
Fall auch die Möglichkeit, ein für alle mal klar- und festzustellen, dass die pädophile Identität eines Mieters und dessen legale Aktivitäten KEIN Kündigungsgrund sein kann und darf. Werden diese Miet- und Grundrechte höchstrichterlich bestätigt so wird es in Zukunft kein diesbezügliches Unrecht mehr geben. Pädophil-liebende Menschen bräuchten keine Angst mehr vor Wohnungskündigungen zu haben. Ein Outing durch die Justiz oder Medien oder Denunzierung etc. und sogar ein eigenes Bekenntnis zu seiner Pädophilie würde nicht automatisch zum Verlust der Wohnung führen können.

Auf rechtstaatlichen Boden kann ein solches Gesinnungsurteil einer Unnaer Richterin keinen Bestand haben. Sie muß ihr Richteramt niederlegen bzw. vom Dienstherrn aus dem Amt entlassen werden. Das wäre die logische und richtige Konsequenz für ihre persönlich-private Verfolgung einer sexuellen Minderheit in Person von Dieter G.
geschrieben am 10.05.2005
gelesen 5053
Autor K13online
Seiten: 1
[Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]