"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 27.11.2022
Zeit: 15:51:26

Online: 31
Besucher: 27165749
Besucher heute: 6607
Seitenaufrufe: 158419586
Seitenaufrufe heute: 12890

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (12597)
2. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (9138)
3. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5907)
4. Normenkontrollverfahren § 184b StGB: BVerfG an K13online (60)
5. K13online Werbeträger: Posterkalender 2023 (5441)
6. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (5147)
7. K13online Werbeträger: Mousepads (5802)
8. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2022 (135)
9. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11610)
10. Der Puppenjunge (Roman) (8488)
Aktuelle Links
1. Pädoseite.home.blog (2309)
2. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3800)
3. NAMBLA (Boylover-Organisation USA) (9817)
4. Free Spirits (Int. Boylove-Community) (7432)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (357)
6. Kinder im Herzen (Weblog) (915)
7. NewgonWiki (90)
8. Krumme13: Woher kommt der Name? (4859)
9. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9659)
10. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5109)


Text - Charite: Statement - Prof. Dr. Bosinski
Statement Prof. Dr. Hartmut A. G. Bosinski, Leiter der Sexualmed. Beratungsstelle am Universitätsklinikum Kiel

Sexualmedizin – auch im Kindes- und Jugendalter erforderlich

Sexualmedizin befasst sich mit der Erforschung, Verhütung, Erkennung und Behandlung sexueller Funktionsstörungen (die auch Folge anderer Erkrankungen sein können), sexueller Verhaltensstörungen (Stichwort Opfer/Täter sexueller Übergriffe) und Geschlechtsidentitätsstörungen.
Großangelegte epidemiologische Untersuchungen haben gezeigt, dass 20 bis 30% der Bevölkerung hochindustrialisierter Länder an einer behandlungsbedürftigen Störung aus einem dieser Problemkreise leiden, dass eine hohe Koinzidenz mit anderen psychosomatischen Störungen besteht und dass Überschneidungen zwischen den verschiedenen sexualmedizinischen Störungen häufig sind.

Deshalb birgt die isolierte Betrachtung nur einer Störungsgruppe die Gefahr, dass wesentliche Aspekte übersehen oder verkannt werden. So geschieht es gar nicht selten, dass sich Männer zunächst mit einer sexueller Funktionsstörung – z.B. einer Erektionsstörung – in der sexualmedizinischen Ambulanz vorstellen, die nähere Untersuchung dann aber ergibt, dass der Betreffende eigentlich wegen hochproblematischer, teilweise auch fremdgefährdender Neigungen (wie z.B. Pädophilie) ärztliche Hilfe sucht.

Die Begutachtung und Behandlung von Sexualstraftätern – eine zentrale Aufgabe der Forensischen Sexualmedizin – zeigt im Übrigen immer wieder, dass sich deviante (paraphile) Neigungen bereits im Jugendalter (zumeist zunächst in Masturbationsphantasien) manifestieren. Darum ist es eine weitere Präventionsperspektive der Sexualmedizin, gerade hier bereits Aufklärungsarbeit zu leisten und durch niedrigschwellige Hilfsangebote möglichst früh vorzubeugen. Sexualität und Geschlechtlichkeit als wichtiger Bereich menschlichen Erlebens erfahren ihre Grundlegung bereits in Kindheit und Jugend. Die dabei möglicherweise entstehenden Probleme können die weitere Entwicklung nachhaltig belasten. Dies gilt nicht nur für Erkennung und Behandlung kindlicher Opfer sexueller Übergriffe, sondern auch die Entstehung soziosexueller Verhaltensstörungen, sowie schließlich für die vielfältigen sexuellen Störungen im Gefolge anderer Erkrankungen (Stichwort: Intersex-Syndrome). Insofern muss die Forderung nach einer deutlichen Verbesserung der sexualmedizinischen Versorgung auch auf das Kindes- und Jugendalter ausgeweitet werden.
geschrieben am 09.06.2005
gelesen 5005
Autor K13online & Projekt
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]