"In einer Welt von universeller Täuschung ist das Aussprechen von Wahrheit ein revolutionärer Akt" - GOERGE ORWELL
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 16.08.2022
Zeit: 18:04:26

Online: 16
Besucher: 26522923
Besucher heute: 4236
Seitenaufrufe: 156733272
Seitenaufrufe heute: 11724

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (112)
2. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (83)
3. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (84)
4. PUBERTY: Begründung Landgericht Einziehungsverfahren (84)
5. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (131)
6. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Beschlussempfehlung an Bundestag (225)
7. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (211)
8. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (173)
9. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15609)
10. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4621)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4815)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9603)
3. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5021)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4314)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (308)
6. Pädoseite.home.blog (2104)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5981)
8. Boylinks (International) (17046)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6526)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2099)


Text - Charite: Statement - Dr. med. Jonitz(Ärztekammer)
Statement Dr. med. Günther Jonitz, Präsident der Ärztekammer Berlin

Sexualität ist ein zentraler Bestandteil allen biologischen Lebens. Die menschliche Sexualität kann man nicht einseitig definieren. Sie ist eine biologische, psychologische und sozial determinierte Erlebnis- und Erfahrungswelt des Menschen. Biologische Faktoren und die lebensgeschichtliche Entwicklung bestimmen den individuellen Umgang mit ihr.

Sexualität kann auch gestörte Sexualität sein: Jegliche Form sexueller Übergriffe auf Kinder und sexuellen Missbrauchs von Kindern verletzt deren Integrität und Individualität. Wir Erwachsenen haben die Verantwortung und die Pflicht, unsere Kinder so weit wie möglich vor sexuellen Übergriffen zu schützen und sie gegen sexuelle Gewalt stark zu machen.

Für Täter oder potentielle Straftäter gibt es die Möglichkeit der therapeutischen Hilfe. Die Diagnostik und Therapie sexueller Präferenz- und Verhaltensstörungen bedarf spezieller theoretischer Kenntnisse und praktischer Fertigkeiten, die bisher nicht konkreter Bestandteil von Facharzt- oder Fachtherapeuten-Ausbildungen sind. Aus diesem Grund wird in Berlin seit 1997 ein sexualmedizinisches Curriculum angeboten, um Ärztinnen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen (Allgemeinmedizin, Gynäkologie, Nervenheilkunde, Psychotherapie, Urologie) und klinischen Psychologen innerhalb von 2 Jahren für die eigenständige Erkennung und Behandlung sexueller Störungen zu qualifizieren. Das Besondere an dem Curriculum „Sexualmedizin“ ist, dass die erworbenen sexualmedizinischen Fähigkeiten von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern auf unterschiedlichste Weise in die bisherige Tätigkeit eingebunden werden können.

Der bundesweit erste Kurs fand in Berlin an der Charite statt und wurde von der Ärztekammer Berlin, der Akademie für Sexualmedizin und dem Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charite veranstaltet. Zur Behandlung von Sexualstraftätern allerdings sind am Ende tatsächlich nur die Kolleginnen und Kollegen aus dem Fachgebiet der Psychotherapeutischen Medizin oder der klinischen Psychologie prädestiniert.

Die Ärztekammer Berlin unterstützt das neue Forschungsprojekt „Prävention von sexuellem Missbrauch im Dunkelfeld“ am Institut für Sexualwissenschaft und Sexualmedizin der Charite Campus Mitte unter Leitung des Institutsdirektors Prof. med. Dr. phil. Klaus M. Beier. Zwei Ziele stehen im Vordergrund: Der Schutz von Kindern vor sexuellem Missbrauch und die therapeutische Hilfe für potentielle Täter (so genannte „Dunkelfeld – Täter) bereits im Vorfeld möglicher Straftaten. Geht das Konzept auf, so wäre das ein großer Gewinn für die Gesellschaft und könnte bundesweit Schule machen.
geschrieben am 09.06.2005
gelesen 4743
Autor K13online & Projekt
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]