„In einem Rechtsstaat beugt sich der Staat nicht einer Mehrheit, sondern verteidigt das Recht des Einzelnen. Nur dafür ist er da und hat die Macht dazu von allen übertragen bekommen.“ - Sokrates
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 13.08.2022
Zeit: 05:30:38

Online: 15
Besucher: 26504255
Besucher heute: 1067
Seitenaufrufe: 156678798
Seitenaufrufe heute: 3060

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (100)
2. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (74)
3. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (72)
4. PUBERTY: Begründung Landgericht Einziehungsverfahren (77)
5. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (123)
6. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Beschlussempfehlung an Bundestag (219)
7. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (197)
8. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (164)
9. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15578)
10. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4614)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4814)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9602)
3. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5019)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4312)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (307)
6. Pädoseite.home.blog (2099)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5978)
8. Boylinks (International) (17043)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6521)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2095)


Text - Berliner Kurier: Empörendes Urteil -Kindersex galt nicht als Porno
Empörendes Urteil - Kindersex galt nicht als Porno

Koblenz/Berlin - Ein Berliner (45) und ein Hamburger (49) sind in einem Revisionsverfahren vom Vorwurf der Verbreitung von Kinderpornografie freigesprochen worden.

Das Oberlandesgericht Koblenz entschied, dass ein entsprechender Internet-Text harmlos sei. Das Trierer Landgericht hatte zuvor von "eindeutig pornografisch" gesprochen und den wegen Kindesmissbrauchs Vorbestraften Berliner zu einer Gesamtfreiheitsstrafe von 3 Jahren und vier Monaten verurteilt.

In dem Text der bekennenden Pädophilen (wollen Sex zwischen Kindern und Erwachsenen legalisieren) waren Sex-Erfahrungen eines Elf-jährigen mit einem 30 Jahre alten Mann positiv dargestellt worden. Der Erlebnisbericht diene der sexuellen Stimulation von Pädophilen und Homos, sagten die Trierer Richter.

Dem widersprachen die Koblenzer Kollegen: In erster Linie werde in dem Text eine persönliche Beziehung des Jungen zu zwei Männern geschildert. Zwar gebe es sexuelle Handlungen, die seien aber "relativ nüchtern und zurückhaltend" beschrieben.

http://www.berlinonline.de/berliner-kurier/berlin/96805.html
geschrieben am 14.11.2005
gelesen 6185
Autor K13online
Seiten: 1
[Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]