"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 09.12.2022
Zeit: 07:30:36

Online: 21
Besucher: 27262954
Besucher heute: 2626
Seitenaufrufe: 158591787
Seitenaufrufe heute: 4451

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online sucht gleichgesinnten Webmaster (41)
2. Presse-Codex:10 Punkte für Journalisten (12613)
3. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (9187)
4. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5955)
5. Normenkontrollverfahren § 184b StGB: BVerfG an K13online (78)
6. K13online Werbeträger: Posterkalender 2023 (5473)
7. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (5181)
8. K13online Werbeträger: Mousepads (5826)
9. Bildergalerie & Impressionen zur Frankfurter Buchmesse 2022 (191)
10. Die Lust am Kind (Portrait des Pädophilen) (11655)
Aktuelle Links
1. Pädoseite.home.blog (2343)
2. Edition Salzgeber (DVD-Spielfilme) (3805)
3. NAMBLA (Boylover-Organisation USA) (9865)
4. Free Spirits (Int. Boylove-Community) (7437)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (360)
6. Kinder im Herzen (Weblog) (926)
7. NewgonWiki (98)
8. Krumme13: Woher kommt der Name? (4865)
9. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9663)
10. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5118)


Text - GSW-Tagung 2009: Tabuisierte Sexualität(2)
Bericht zur Jahrestagung der Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) e.V. am 24. Januar 2009 bei der Universität Leipzig - Workshop 5, Paraphilen - Schwerpunkt Pädophilie

Am Nachmittag fanden ab 14 Uhr bis 16 Uhr drei von fünf Workshops statt. Wir berichten hier über den Workshop 5 - Paraphilen. Aus sexualwissenschaftlicher Sicht gehören zu den Paraphilen: Fetischismus, Inzest, Objektliebe, Pädophilie u.a.m. Der Referent Ra Endrik Wilhelm und der Vorsitzende der GSW Dr. Seikowski leiteten diesen Workshop.

In Raum 15 "Lutwig Cerutti" fanden sich von den insgesamt etwa 60 Teilnehmern genau 22(w=12,m=10) Interessierte ein. Damit war dieser Workshop der am Besten besuchte. Die Räumlichkeiten waren fast zu klein. Der Schwerpunkt sollte das Thema Pädophilie werden - gefolgt vom Inzest und der Objektliebe. Dieses relativ große Interesse am Pädophilie-Thema ergab sich aus der kurzen Vorstellungsrunde aller Teilnehmer. Mit dabei waren einige StudentenInnen der Uni Leipzig, die sich über das Thema informieren wollten. Kinderärzte, Psychologen, Therapeuten, Mitarbeiter von Beratungsstellen aus Gera, Magdeburg, Leipzig, Weimar, Berlin und anderen Städten waren anwesend.

Dr. Kurt Seikowski fragte zunächst in die Runde, ob Teilnehmer dabei sind, die dem Thema der Pädophilie nicht objektiv und sachlich gegenüber stehen. Weil sich niemand meldete konnte man davon ausgehen, dass alle Teilnehmer diskussionsbereit waren und sich sachlich informieren wollten. Seikowski erläuterte die differenzierte Sichtweise zum Thema der Pädophilie, die er bereits zuvor auf der Jahrestagung 1999 vorgetragen hatte. Das Positionpapier trägt den Titel: "Pädophilie - Definition, Abgrenzung und Entwicklungsbedingungen - Was ist Pädophilie ?", welches bei Ihm und auch bei uns in Schriftform angefordert werden kann. Hier lediglich ein kurzer Auszug: "Kernpädophile lieben Kinder" oder " Pädophilie ist keine Krankheit, sondern angeboren". Grundsätzlich sollten alle sexuellen Orientierungen erlaubt sein, wenn Sie einvernehmlich stattfinden. Die öffentliche Meinung zum Thema Pädophilie sei überwiegend falsch. Seikowski ist auch Buchautor:
http://www.sexualwissenschaft.org/sites/news.htm Ebenso wird dieses Buch empfohlen: http://k13-online.krumme13.eu/text.php?id=447&s=read Seikowski beantwortete auch eine Vielzahl von Fragen der Teilnehmer im obigen Sinne. Ein Diskutant vertrat die Ansicht: "Kinder sollten Sexualität mit Erwachsenen haben dürfen - aber Erwachsene dürften dies nicht." Diese Meinungsäußerung ließ die Anwesenden schmunzeln. Der Vorsitzende der AHS e.V. machte den Vorschlag, zunächst zwischen der Psychologie, Sexualwissenchaft und juristischen Bewertung zu unterscheiden. Einige Vertreter von Beratungsstellen waren sich unsicher wie sie sich verhalten sollten, wenn sich Pädophile an Sie wenden. Die notwendige Schweigepflicht wurde erörtert. Eine Teilnehmerin trug einen Fall aus der Praxis vor, dass immer mehr Pädagogen Angst hätten, diesen Beruf zu ergreifen. Engagierte Pädagogen würden schnell in den Verdacht der Pädophilie geraten. Die anfängliche Zurückhaltung ließ im Laufe der Diskussion nach, aber trotzdem können und wollen wir hier nicht weiter in die Einzelheiten gehen. Sicherlich blieben wegen der Kürze der Zeit noch viele ungestellte Fragen offen. Sicher ist jedoch, dass alle Teilnehmer neue Erkenntnisse erlangt haben und diese vor Ort in die Praxis umsetzen werden.

Der Referent Wilhelm kam mit seinem Thema Inzest etwas zu kurz weg und mußte dem Thema Pädophilie den Vorzug einräumen. Um das Thema zu wechseln regte er dann auch die Objektliebe an. Damit löste und leitete Wilhelm einen fröhlichen Ausklang des Wolkshops ein. Auf die provokante Thematik der "Kinderpornografie" durch Seikowski wollte zum Schluss dann keiner mehr eingehen.

Pädophiler Aktivismus: Präsenz zeigen & berichten
DieterG meldete sich beim Workshop dreimal zu Wort. Bei der Vorstellungsrunde wies er auf seine journalistische Tätigkeit bei K13online hin. Dabei outete er sich als Betroffener. Und bot sich als Ansprechpartner zum Thema der Pädophilie an. Nachdem Ra Wilhelm zunächst der Meinung war, dass sich sein anwaltliches pädophiles Klientel nur angeblich in Kinder verlieben würde, relativierte er nach dem Einspruch von DieterG seine Meinung. DieterG erläuterte, dass der sogenannte tatsächliche sexuelle Missbrauch gegen die sexuelle Selbstbestimmung natürlich auch weiterhin mit Strafe bedroht sein muss. Aber die überwiegende Mehrheit pädophiler Freundschaften mit auch sexuellem Anteil sind einvernehmlich. Wilhelm erwiderte, dass der Pädophile das Kind zwar lieben würde, aber das Kind nicht den Pädophilen. DieterG stimmte dieser Meinung insofern zu, dass das Kind den Pädophilen nicht so lieben würde wie es umgekehrt der Fall sei. Diesen Punkt hätte DieterG gerne weiter ausgeführt, aber leider gings schon weiter mit der nächsten Frage eines anderen Teilnehmers. Eine Vertreterin einer Beratungstelle war sich unsicher wie sie sich gegenüber einem Pädophilen verhalten soll. DieterG äußerte sich dahingehend, dass man jeden Fall eines möglichen sexuellen Mißbrauchs genau prüfen sollte bevor man Anzeige gegen einen vermuteten "Täter" erstattet. Bei einvernehmlichen Beziehungen zwischen Kindern und Erwachsenen verursacht ein Prozess für alle Beteiligten nur Schaden und nutzt niemanden. Ihre Reaktion zeigte jedoch, dass Sie sich einvernehmliche Beziehungen nicht vorstellen kann. Wollen wir hoffen, dass Sie nun ihre Meinung neu überdenkt. Das gilt natürlich für alle anwesenden Vertretern von Beratungsstellen, die dieser Diskussion gefolgt sind.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurden von DieterG an alle TeilnehmerInnen des Workshops 5 Visitenkarten von K13online verteilt. Ebenso an alle Referenten der Tagung. Damit haben spätestens jetzt alle Kenntnis von der Existenz einer pädophilen Webseite im Internet erhalten. Erste positive Reaktion sind hier bereits eingetroffen. Wir freuen uns auf weitere Anfragen und geben gerne weitere Auskünfte... !!!

*************************************************

Persönliche Teilnahmebestätigung von Dieter Gieseking hier:
http://k13-online.krumme13.eu/text.php?id=650&s=read

Private Webseite Dieter Gieseking hier:
http://www.dieter-gieseking.de

************************************************

Lesen Sie dazu auch die unteren News im Archiv hier:

http://k13-online.krumme13.eu/news.php?s=read&id=1210

http://k13-online.krumme13.eu/news.php?s=read&id=1198

Lesen Sie auch den I. Teil des Berichtes zur Veranstaltung mit den Themen, Vorträge und Referenten hier:

http://k13-online.krumme13.eu/text.php?id=651&s=read
geschrieben am 26.01.2009
gelesen 8012
Autor K13online
Seiten: 1
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studie zu unterschiedlichen sexuellen Interessen.
Die Umfrage richtet sich neben den Pädophilen auch an alle andere sexuelle Identitäten, Orientierungen, Neigungen. Eine Teilnahme wird empfohlen!!!
weitere Informationen



Online-Umfrage an Pädophile


Gründe für Therapieabbrüche
Die Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften an der Technischen Universität Chemnitz: Gründe für den Abbruch einer Psychotherapie bei Menschen mit Pädophilie und/oder Hebephilie
weitere Informationen



Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]