"Wer Freiheit aufgibt, um Sicherheit zu gewinnen, wird am Ende Beides verlieren!" - B.FRANKLIN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 11.04.2021
Zeit: 00:47:26

Online: 18
Besucher: 23373242
Besucher heute: 196
Seitenaufrufe: 149600970
Seitenaufrufe heute: 387

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (24908)
2. Fristen bei Verfassungsbeschwerden: § 93 BVerfGG (111)
3. Pädophilie: Indizierte Bücher der BPjM (5080)
4. Rechtsanwalt Udo Vetter: Sie haben das Recht zu schweigen (5505)
5. Die Macht der wissenschaftlichen Mitarbeiter/Innen am BVerfG (4912)
6. Petition an Bundestag: Eingang Ergänzungen & Newsletters (138)
7. Petition an Bundestag: Mitteilung(6) - Ergänzung Sachverständige (119)
8. Heimliche Freundschaften (1964) (14060)
9. Petition an Bundestag: Ergänzung Kinder-Sexpuppen (702)
10. Petition an Bundestag: Stellungnahme Rechtsausschuss angefordert (282)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (217)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (52)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (21)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7652)
5. Deutsches Jungsforum (14241)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (45)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (53)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (55)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6152)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (1997)


Text - Präsident LG-Karlsruhe zu Dienstaufsichtsbeschwerde
A b s c h r i f t

Landgericht Karlsruhe
Der Präsident
Hans-Thomas-Str. 7

76133 Karlsruhe

, den 20.05.2009
(Eingang hier 2.06.2009)


Aktenzeichen: E 3132 LG 24/09

Ihre Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Richter des Amtsgerichts Pforzheim und des Landgerichts Karlsruhe


Sehr geehrter Herr xxxx,

Ihre Dienstaufsichtsbeschwerde vom 29.03./6.04./13.05.2009 gegen die mit den Verfahren des Amtsgerichts Pforzheim - 8 Gs 7/09 - sowie des Landgerichts Karlsruhe - Qs 45/09 - befassten Richterinnen und Richter sind hier am 2.04. bzw. am 15.05.2009 eingegangen.

Nach Prüfung der Angelegenheit teile ich Ihnen mit, dass Maßnahmen der Dienstaufsicht nicht veranlasst sind.

Aufgrund der im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland und in der Landesverfassung von Baden-Württemberg garantierten richterlichen Unabhängigkeit sind nämlich alle Sach- und Verfahrensentscheidungen der Gericht grundsätzlich der Dienstaufsicht entzogen. Die von Ihnen als rechtsfehlerhaft und verfassungswidrig erachteten Entscheidungen des Amtsgerichts vom 30.01.2009 und des Landgerichts vom 23.03.2009 betreffen ebenso wie die gerügte Tatsachenfeststellung den Kernbereich richterlicher Unabhängigkeit. Es ist mir daher von vorneherein verwehrt, diese Entscheidungen zu beanstanden oder auch nur zu kommentieren. Eine etwaige tatsächliche und rechtliche Überprüfung ist den jeweiligen Rechtsmittelgerichten vorbehalten. Wie ich den vorgelegten Unterlagen entnehme, haben Sie von den insoweit bestehenden Möglichkeiten auch bereits Gebrauch gemacht.

Mit freundlichen Grüßen
Präsident des Landgerichts
(Unterschrift)

http://www.landgericht-karlsruhe.de/


-------------------------------------------------

Dienstaufsichtsbeschwerden
http://k13-online.krumme13.org/text.php?id=676&s=read

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Anmerkung
Der Präsident des Landgerichts Karlsruhe lehnt als direkter Dienstvorgesetzer eine inhaltliche Verantwortung zu den rechts- und verfassungswidrigen Beschlüssen der zuständigen Gericht ab. Die Dienstpflichtverletzungen der RichterInnen der Gerichte hat er nicht erkannt. Die Dienstaufsichtsbeschwerde beinhaltet nicht nur Rügen der sachlichen Fehlentscheidungen, sondern auch dienstrechtliche Willkürmaßnahmen der Gerichte, die die Beschlüsse verfasst hatten. Die Abweisung der Dienstaufsichtbeschwerde war allerdings auch nicht anders zu erwarten: Motto: Die eine Krähe hackt der Anderen kein Auge aus. Letztentlich wird jetzt das BVerfG entscheiden. Wir gehen natürlich davon aus, dass alle Beschlüsse aufgehoben und die gesamten Kosten der BW-Staatskasse zur Last fallen werden.
geschrieben am 02.06.2009
gelesen 4474
Autor K13online
Seiten: 1
[Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen



Online-Umfrage


Internationale Online-Umfrage für eine Studie zur Pädophilie: B4U-ACT arbeitet mit einem Psychologie-Forschungsteam aus Finnland, Kanada und Großbritannien zusammen und bittet um Teilnahme.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]