"...die Geschichte lehrt, aber sie hat keine Schüler." - INGEBORG BACHMANN
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 21.06.2021
Zeit: 03:07:09

Online: 29
Besucher: 23880451
Besucher heute: 1033
Seitenaufrufe: 150571637
Seitenaufrufe heute: 1874

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Interview mit dem Heilpraktiker Wolfgang Wedler (48)
2. Strafverfahren gegen Anruferin: Strafbefehl Amtsgericht Offenbach (22)
3. Strafverfahren gegen Anruferin: Akteneinsicht bei Staatsanwaltschaft (24)
4. Strafverfahren gegen Anruferin: Beschuldigten Vernehmung (26)
5. Strafanzeige wegen Beleidigung & Bedrohung (682)
6. Strafverfahren gegen Anruferin: Beschluss Amtsgericht Pforzheim (21)
7. Strafverfahren gegen Anruferin: Zwei Audio-Streams der Anrufe (23)
8. Strafverfahren gegen Anruferin: Sta Offenbach übernimmt von Sta Pforzheim (21)
9. KOPFPLATZEN (DVD) (306)
10. Digitales Symposium pädosexuelle Netzwerke (44)
Aktuelle Links
1. Weblog Heretic TOC (288)
2. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (72)
3. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (54)
4. Boylandonline (BL-Forum) (7747)
5. Deutsches Jungsforum (14323)
6. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (63)
7. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (75)
8. Gastbeitrag: VBO - Stellungnahme an BMJV zum Sexualstrafrecht (83)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6209)
10. Kein Täter werden: Standort Bamberg (2063)


Text - Beck-Blog-Rechtsexperten vom 9.04.2010
Hausdurchsuchung bei einem Blogger nach indirekter Verlinkung von Sperrliste auf wikileaks - BVerfG nimmt Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung an

(Experte: Prof. Dr. Henning Ernst Müller
09.04.2010, 13:21 Uhr)

Die Verfassungsbeschwerde gegen eine vor einem Jahr auch hier im Blog kritisch bewertete und intensiv diskutierte Hausdurchsuchung nach § 102 StPO bei einem Blogger (Diskussionsgegenstand war die enstpr. Entscheidung des LG Karlsruhe), ist vom BVerfG nicht zur Entscheidung angenommen worden (hier der Bericht auf gulli.com: http://www.gulli.com/news/kipo-hausdurchsuchung-verfassungsbeschwerde-abgelehnt-2010-04-04 ). Eine Begründung wurde nicht gegeben. Nun lässt sich spekulieren (hier z.B. die Diskussion bei Blog Fürst: http://www.blogfuerst.de/2010/04/entscheidung-zur-link-link-hausdurchsuchung/ ), welcher Gedanke der Nichtannahme zugrunde lag, aber dies ist - angesichts einer Misserfolgsquote von über 95 % bei Verfassungsbeschwerden wiederum recht müßig. Auch nach meiner Einschätzung, die allein auf den veröffentlichten Fakten beruht, erschien eine Hausdurchsuchung bloß aufgrund des Linksetzens in einem Blog kaum verhältnismäßig und auch die Begründung des LG Karlsruhe, die zusätzlich auf den Besitztatbestand des § 184b Abs.4 StGB abhob, erschien wenig schlüssig (hier meine damalige Kritik: http://blog.beck.de/2009/03/30/kausalitaet-von-hyperlinks-und-die-blogger-ein-beschluss-des-lg-karlsruhe-loest-entruestung-aus#comment-16466).

Ich hatte allerdings damals schon angemerkt, dass es sich bei der Durchsuchungsentscheidung keineswegs um eine Leitentscheidung handelt, der man entnehmen könne, dass man künftig eine indirekte Verlinkung nur unter Inkaufnahme einer Hausdurchsuchung riskieren könne - die bloße äquivalente Kausalität reicht dafür nicht aus; auch das LG Karlsruhe hatte für den Anfangsverdacht, der bei Durchsuchungen ausreicht, wenn auch dünne, weitere Anhaltspunkte aufgeführt. Auch aus der Nichtannahmeentscheidung des BVerfG lässt sich nichts dafür entnehmen, dass solche Hausdurchsuchungen aufgrund von (indirekten) Links generell als verhältnismäßig erachtet würden, so sehr man sich umgekehrt hätte wünschen können, dass hier vom BVerfG ein Zeichen zur Meinungsfreiheit durch Linksetzen beim Bloggen gesetzt worden wäre.

Quelle mit Kommentare
http://blog.beck.de/2010/04/09/hausdurchsuchung-bei-einem-blogger-nach-indirekter-verlinkung-von-sperrliste-auf-wikileaks-bverfg-nimmt-verfassungsb

-------------------------------------------------

K13online Anmerkungen
Der Artikel von Prof. Dr. Henning Ernst Müller ist sachlich und rechtlich korrekt. Auch seine Rechtsauffassung bestätigt unsere Auffassung, dass diese Beschlüsse der Pforzheimer Gerichte rechts- und verfassungswidrig sind. Zur Nichtannahme der Verfassungsbeschwerde äußert er sich allerdings nicht bzw. nicht kritisch genug. Auch Experten der Rechtswissenschaften fällt es offenbar schwer, das BVerfG offen zu kritisieren. Die Allmacht der RichterInnen des BVerfG scheint ungebrochen. In Deutschland ist es die höchste Gerichtsbarkeit. Trotzdem wurde in diesem Einzelfall falsch entschieden. Zur Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte finden Sie weitere Informationen auf diesen Webseiten in den Archiven dokumentiert.
geschrieben am 18.04.2010
gelesen 5295
Autor K13online
Seiten: 1
[Text bewerten] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

openPetition an Bundestag


Kinderrechte & sexuelle Identität ins Grundgesetz
Kinderrechte gehören in Artikel 6 des Grundgesetzes. Die sexuelle Identität gehört in Artikel 3 Abs. 3 des Grundgesetzes.
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]