„Im Namen der Toleranz sollten wir uns das Recht vorbehalten, die Intoleranz nicht zu tolerieren.“ Karl Popper
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 24.09.2021
Zeit: 02:22:16

Online: 11
Besucher: 24528273
Besucher heute: 617
Seitenaufrufe: 151882316
Seitenaufrufe heute: 1255

Termine
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Petitionsdienst an Petenten: Auskunft Berichterstatter verweigert (82)
2. Zivilverfahren gegen Anruferin: Antrag auf Vollstreckungsbescheid (77)
3. MSB-Studie Expose: Validierung der Skala sexueller Ansprechbarkeit (Pädophilie) (159)
4. Petition an Bundestag: Ausschuss an Petenten(11.8.2021) (124)
5. Tagebuch einer Gefangenschaft: 147. - 149. Tag (119)
6. Zivilverfahren gegen Anruferin: Amtsgericht erlässt Mahnbescheid (93)
7. Jahrbuch Sexualitäten 2021(Queer Nations) (156)
8. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (7089)
9. Aufruf zum Schutz unserer Kinder und unserer Freiheiten (9532)
10. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (25592)
Aktuelle Links
1. Schicksal und Herausforderung (SuH e.V.) (3469)
2. Gemeinsam statt allein (GSA-Forum) (1738)
3. Wikipedia: Krumme13/K13online (4178)
4. Weblog Heretic TOC (346)
5. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(3) (102)
6. Kein Täter werden: Standort München(Uni) (96)
7. Boylandonline (BL-Forum) (7889)
8. Deutsches Jungsforum (14449)
9. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(2) (95)
10. Gastbeitrag: Aus dem Leben eines Puppenspielers(1) (121)


Text - SWR-Direktorin an K13online(1)
A b s c h r i f t


SÜDWESTRUNDFUNK
70150 Stuttgart

Dr. Harald Augter, Vorsitzender des Rundfunkrates


09. Juli 2010


Ihre Beschwerde vom 10. Juni 2010


Sehr geehrter Herr Gieseking,

Ihre Beschwerde ist gemäß § 19 Abs. 1 Geschäftsordnung des Rundfunkrates an die Landessenderdirektion Baden-Württemberg weitergeleitet worden. Deswegen erhalten Sie heute von dieser Stelle eine Antwort.

Sie wenden zum einem ein, dass Ihr Gegendarstellungsbegehren mit Blick auf einen Beitrag zum Thema Pädophilie in der Sendung "Zur Sache Baden-Württemberg!" vom 20.5.2010 unberechtigterweise abgelehnt wurde. Zum anderen teilen Sie mit, dass der Beitrag in Teilbereichen falsche Tatsachenbehauptungen enthält. Ich habe zwischenzeit­lich mit dem Justitiariat sowie der zuständigen Redaktion Rücksprache gehalten und kann im Ergebnis Ihrer Beschwerde nicht abhelfen. Im Einzelnen:

1. Gegendarstellungsbegehren
Die Verpflichtung des SWR zur Verbreitung einer Gegendarstellung ergibt sich aus § 10 SWR-Staatsvertrag. Die von Ihnen zugeleiteten Gegendarstellungsbegehren ent­sprechen, wie Ihnen das Justitiariat bereits mit Schreiben vom 26. Mai 2010 sowie 2. Juni 2010 mitgeteilt hat, nicht den staatsvertraglichen Voraussetzungen. Die von Ih­nen geforderten Gegendarstellungen waren zum einem in ihrem Umfang nach nicht angemessen (§ 10 Abs. 2 Nr. 2 SWR-Staatsvertrag), zum anderen haben Sie nicht die be­anstandeten Tatsachenbehauptungen (§ 10 Abs. 3 Satz 4 SWR-Staatsvertrag) bezeich­net. Eine Verpflichtung des SWR zur Verbreitung dieser Gegendarstellung besteht damit nicht. Im Übrigen ist gemäß § 10 Abs. 6 Satz 1 SWR-Staatsvertrag für die Durchsetzung des Anspruches der ordentliche Rechtsweg gegeben.

2. Der Beitrag enthält keine falschen Tatsachenbehauptungen
Erkennbar beziehen Sie sich mit Ihrem Vorwurf unzutreffender Tatsachenbehauptung im Wesentlichen auf drei Punkte:

I) Verbreitung von Kinderpornografie und Verleumdung

Die Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Zweigstelle Pforzheim, hat bekanntlich am 19. Mai 2010 unter dem Aktenzeichen 7 Ds 91 Js 426/09 Anklage gegen Sie erhoben. Dabei geht es u.a. um die Verbreitung von kinderpornografischen Schriften über Ihre Webseite www.krumme13.eu. Weitere Strafanzeigen wegen des Vorwurfs der Verleumdung gegen Sie sind anhängig. Einzelne Verfahren wurden nach § 154 StPO mit der Begründung eingestellt, dass Sie bereits in anderen Verfahren eine entsprechende Strafe zu erwarten haben.

II) Vorstrafen

Wie Sie selbst ausführen, sind Sie in zwei Fällen wegen Verstoßes gegen §184 StGB rechtskräftig zu entsprechenden Freiheitsstrafen verurteilt worden. Eine weitere Verurtei­lung wurde in dritter Instanz aufgehoben. Nun hat die Staatsanwaltschaft Karlsruhe, Zweigstelle Pforzheim, abermals Anklage wegen derselben Delikte gegen Sie erhoben. Ihre bisherigen Versuche, diese Anklage mit rechtlichen Mitteln bzw. Petitionen zu ver­hindern, sind gescheitert.

III) Bezeichnung als "führender Propagandist"

In einem Artikel auf focus-online vom 12. März 2010 werden Sie unwidersprochen als einer von zwei "führenden Köpfen einer Bewegung" geschildert, "die sich offen und mit Nachdruck für die Liebe zwischen Erwachsenen und Kindern einsetzt. Das Strafgesetz­buch nennt diese Liebe sexuellen Missbrauch von Kindern."

An anderer Stelle schreiben Sie selbst:
"Die Pädophilen werden nach meiner Einschätzung aufgrund von über 25-jähriger Erfah­rung und neulich gerade in den LINKEN bei den etablierten Parteien kein Gehör finden. Das heißt nicht, dass man es immer wieder versuchen kann und solfte. Es bleibt also nur die Alternative, eine eigene Pädo-Partei mit machbaren Parteiprogramm zu gründen."


Und außerdem:
"Die Repräsentanten müßten dem öffentlichen, politischen und medialen Druck aber standhalten. Dazu bedarf es der Solidarität und passiven und aktiven Unterstützung der Pädo-Basis und der Sympatisanten. Und diese Voraussetzungen sind aus der Sicht von Pädo-Aktivisten(z.B. meine Person/K13) nicht im ausreichenden Maße vorhanden. Am Anfang und Ende ist man als Aktivist immer der "Doofe" usw. .. !

Oder:
"Die K130nline Redaktion bzw. meine Person mit einigen Mitarbeitern im Hintergrund stellt seit geraumer Zeit keine politischen Forderungen im eigentlichen Sinne mehr auf, sondern vertritt lediglich noch Positionen. Dazu gehört natürlich die Anerkennung & Ak­zeptanz der Pädosexualität als eigenständige sexuelle Minderheit (Orientierung/Identität) durch die Gesellschaft. Wir sind weiter der Meinung, dass von Jungs/Mädchen gewollte - u.a. auch sexuelle - Beziehungen legalisiert werden sollten. Dazu bedarf es einer ent­sprechenden Reform im Sexualstrafrecht."

Sollten Sie mit diesem Bescheid nicht einverstanden sein, können Sie den Programm­ausschuss des Landesrundfunkrates Baden-Württemberg - über die Geschäftsstelle Rundfunkrat und Verwaltungsrat im SWR - anrufen.

Mit freundlichen Grüßen
(Unterschrift)
Ingrid Felgenträger


-------------------------------------------------

Lesen Sie dazu auch dieses News und weiter in den Archiven
http://k13-online.krumme13.org/news.php?s=read&id=1775
geschrieben am 06.08.2010
gelesen 3988
Autor K13online
Seiten: 1
[Text bewerten] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Bundestagswahl am 26. September 2021
Zweitstimme: Welche Partei wählt der Besucher/in von K13online?
Piratenpartei
Tierschutzpartei
Die LINKE
GRÜNE
FDP
SPD
CDU/CSU
AfD
Andere
Nichtwähler



[Ergebnis]

Umfrage für Studie: Kindersexpuppen


Teilnehmer/Innen gesucht!
Die Studien-Umfrage der UKE Hamburg richtet sich an alle Besitzer von Sexpuppen, insbesondere mit kindlichem Erscheinungsbild. Eine Teilnahme von Pädophilen wird empfohlen...
weitere Informationen



Ursachen der Pädophilie


Probanden für Studie gesucht
Die Dipl. Psych. Ronja Zannoni(Institut für Sexualmedizin Kiel) sucht für ihre Doktorarbeit Probanden.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]