"Was nützt es dem Menschen, wenn er Lesen und Schreiben gelernt hat, aber das Denken anderen überläßt?" - Ernst R. Hauschka
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 18.08.2022
Zeit: 22:01:38

Online: 15
Besucher: 26533588
Besucher heute: 4359
Seitenaufrufe: 156765635
Seitenaufrufe heute: 13588

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2172)
2. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5520)
3. K13online Werbeträger: Mousepads (5494)
4. K13online Werbeträger: Kugelschreiber mit Logo (4821)
5. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8715)
6. BT-Petition sexuelle Identität ins GG: Ausschuss an Petenten (118)
7. BT-Petition Kinderrechte ins GG: Ausschuss an Petenten (84)
8. PUBERTY: Protokoll Landgericht Einziehungsverfahren (88)
9. PUBERTY: Begründung Landgericht Einziehungsverfahren (88)
10. Petition Sexualstrafrecht: Beschlussempfehlung an den Bundestag (137)
Aktuelle Links
1. Krumme13: Woher kommt der Name? (4815)
2. ITP-Arcados (Infos zur Pädophilie) (9603)
3. Gesellschaft für Sexualwissenschaft(GSW) (5024)
4. Wikipedia: Krumme13/K13online (4314)
5. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (308)
6. Pädoseite.home.blog (2106)
7. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5982)
8. Boylinks (International) (17047)
9. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6526)
10. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2099)


Text - Bundestag Rechtsausschuss zur SV: Burkhard Lischka(SPD)
Frage zum Thema Inneres und Justiz vom 17.05.2011: Sicherungsverwahrung

Sehr geehrter Herr Burkhard Lischka !

Der Deutsche Bundestag hatte Ende 2010 eine Neuregelung der Sicherungsverwahrung verabschiedet, die zum 1. Januar 2011 in Kraft getreten ist:

http://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2010/32432993_kw48_sp_sicherungsverwahrung/index.html


Das Bundesverfassungsgericht(BVerfG) hat am 4. Mai 2011 in seiner Urteilsverkündung alle bisherigen Gesetze zur Sicherungsverwahrung ab 1998 bis einschließlich 2011 für verfassungswidrig erklärt:

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen/rs20110504_2bvr236509.html

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte(EGMR) hatte die Bundesrepublik Deutschland ebenfalls wegen Verstoß gegen die Menschenrechtskonvention verurteilt.

1. Welche Positionen hatten Sie persönlich vor den oben genannten Entscheidungen vertreten, und welche Positionen vertreten Sie heute ?

2. Das BVerfG hat dem Gesetzgeber aufgegeben, erneut eine Neuregelung bis Mai 2013 zu beschließen. Ab welchem Datum wird das neue Gesetzgebungsverfahren eingeleitet und zu welchem Zeitpunkt ist mit einer weiteren Anhörung von Experten im Rechtsausschuss zu rechnen?

3. Die momentane Gesetzeslage nach § 66 ff. StGB sieht eine Erleichterung bei der Verhängung der vorbehaltlichen Sicherungsverwahrung im Urteil vor. Eine Wahrscheinlichkeitsprognose für zukünftige Straftaten reicht aus. Soll dies auch weiterhin so bleiben und warum ?

4. Der Begriff der "psychischen Störung" ist nach meiner Ansicht unklar definiert. Sollen unter diesen Begriff auch alle die Personen fallen, die eine pädophile Orientierung besitzen und allein dies ausreicht, um einen Pädosexuellen zur Sicherungsverwahrung zu verurteilen ?

5. Im Gesetzgebungsverfahren und bei den Anhörungen im Rechtsausschuss wurden bisher immer nur Experten mit ihren Gutachten angehört. Besteht eigentlich die Möglichkeit, dass sich auch die Betroffenen selbst - z.B. die Pädosexuellen - zu Wort melden und ihre Meinung äußern können ?

Für die Antworten danke ich.

Dieter Gieseking

-------------------------------------------------

Antwort von Burkhard Lischka vom 25.05.2011

Sehr geehrter Herr Gieseking,

das Bundesverfassungsgericht fordert ein Gesamtkonzept für die Sicherungsverwahrung, das stets darauf hinwirkt, durch eine Vielzahl von Angeboten und Therapien eine Wiedereingliederung von Untergebrachten in die Gesellschaft ermöglichen zu können. Diese Maxime entspricht auch meiner persönlichen Überzeugung.

Das Urteil macht klar, dass die Europäische Menschenrechtskonvention in unserer Rechtsordnung fest verankert ist. Es bestätigt aber auch, dass Straftäter, von denen unverändert die hochgradige Gefahr schwerster Gewalt- oder Sexualstraftaten ausgeht, auch in den Fällen der nachträglich verlängerten oder angeordneten Sicherungsverwahrung nicht ohne Weiteres auf freien Fuß gesetzt werden müssen.

Das entspricht zugleich den Grundlinien der Reform, die der Bundestag vor wenigen Wochen beschlossen hatte und die ich mitgetragen habe. Die SPD hatte hierbei im Deutschen Bundestag durchgesetzt, dass der Anwendungsbereich der Sicherungsverwahrung deutlich beschränkt wurde und nur bei Straftaten gegen das Leben, die körperliche Unversehrtheit und die sexuelle Selbstbestimmung möglich sein soll. Dies war mir sehr wichtig.

In den kommenden zwei Jahren müssen sich Bund und Länder gemeinsam der Aufgabe stellen, das System der Sicherungsverwahrung grundsätzlich neu zu gestalten. Und sie müssen zügig damit beginnen. Welche konkreten Veränderungen im Lichte der Karlsruher Entscheidung zu treffen sind und wie ein neues Gesamtgefüge aussehen kann, muss sorgsam geprüft werden.

Ich hoffe, dass bis zum Herbst erste Eckpunkte vorliegen werden. Dies ist notwendig, damit die knappe Zeitvorgabe gehalten werden kann. Die SPD-Bundestagsfraktion wird diesen Prozess konstruktiv begleiten. Änderungen in Einzelnormen vorauszusagen oder einzufordern, halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für verfrüht.

Sobald eine Novelle vorliegt, über die konkret beraten werden kann, wird der Rechtausschuss des Deutschen Bundestages zu einer Anhörung einladen. Damit kann fest gerechnet werden. Sachverständige werden – dieses Verfahren gilt für Anhörungen zu allen Gesetzgebungsverfahren aller Politikbereiche – jeweils über die Fraktionen vorgeschlagen. Dabei können sowohl Wissenschaftler wie auch Praktiker oder Betroffene benannt werden.

Burkhard Lischka, MdB


*************************************************

Abgeordnetenwatch: Burkhard Lischka(SPD) antwortet auf K13online-Befragung zur Neuregelung der Sicherungsverwahrung - vom 26.05.2011
Burkhard Lischka: "Das Urteil macht klar, dass die Europäische Menschenrechtskonvention in unserer Rechtsordnung fest verankert ist" zeugt von einer unverschämten Verlogenheit der SPD-Fraktion
Das ordentliche Mitglied im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages, Burkhard Lischka, hat als 3. auf unsere Fragen bei Abgeordnetenwatch geantwortet. Wider besseres Wissen betreibt der SPD-Abgeordnete Lischka eine vorsätzliche Täuschung & Lüge. Die SPD-Fraktion hatte alle damaligen verfassungswidrigen Gesetzesverschärfungen in den Jahren 1998, 2002, 2004, 2008 und 2011 nicht nur in der Opposition mitgetragen, sondern sogar in Regierungsverantwortung maßgeblich gefördert und mitverabschiedet. In der Antwort von Lischka ist in keiner Hinsicht erkennbar, dass er mit seiner SPD-Fraktion die Fakten des BVerfG heute anerkennen will. Wir vermissen ein "Schuldeingeständis", insbesondere gegenüber den vielen Justizopfern der Sicherungsverwahrung....
http://k13-online.krumme13.org/news.php?s=read&id=1977
geschrieben am 26.05.2011
gelesen 5176
Autor K13online
Seiten: 1
[Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]