Bundestagsausschuss für Menschenrechte zur Kastration: Dr. Egon Jüttner(CDU)
Frage zum Thema Inneres und Justiz vom 23.02.2012

Sehr geehrter Herr Jüttner !

Wie ich der Süddeutschen Zeitung und vielen anderen Medien entnommen habe wurde Deutschland erneut wegen Verstößen gegen die Menschenrechte gerügt:

http://www.sueddeutsche.de/politik/menschenrechte-in-deutschland-antifolterkomitee-ruegt-kastration-von-sexualstraftaetern-1.1290359

Das Antifolterkomitee des Europarates (CPT) hat die "freiwillige" chirurgische Kastration von Sexualstraftätern in Deutschland als unzulässig erklärt. Sie sind auch Mitglied im entsprechenden Ausschuss des Bundestages.

Deshalb möchte ich Ihnen die folgenden Fragen stellen:

1. Welche Positionen vertreten Sie bzw. ihre Fraktion in dieser Sache?

2. Werden Sie sich für ein Verbot der chirurgische Kastration einsetzen?

3. Werden Sie sich an einer Debatte des Deutschen Ethikrates beteiligen?

Vielen Dank für Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Dieter Gieseking

-------------------------------------------------

Antwort von Dr. Egon Jüttner 01.03.2012


Sehr geehrter Herr Gieseking,

ich möchte Ihnen für Ihre E-Mail vom 23. Februar herzlich danken. Das Bundesgesetz über die freiwillige Kastration wird in Deutschland nur noch selten angewendet. In den vergangenen zehn Jahren wurden weniger als fünf Sexualstraftäter pro Jahr chirurgisch kastriert. Eine Kastration kann allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen vorgenommen werden. So muss beispielsweise der Sexualstraftäter dem Eingriff freiwillig und schriftlich zustimmen.
Der Sexualtrieb der Straftäter wird bei einer chirurgischen Kastration sehr stark eingedämmt. Laut Studien sinkt die Rückfallquote bei den freiwillig kastrierten Sexualstraftätern auf drei Prozent. Die Rückfallquote der Kontrollgruppen lag dagegen bei 50 Prozent. Daher möchte die Bundesregierung auf diesen freiwilligen Eingriff nicht verzichten. Aus fachlicher Sicht ist daher ein generelles Verbot der chirurgischen Kastration für die Bundesregierung auch unter der Berücksichtigung der vom Ausschuss des Antifolterkomitees des Europarats (CPT) vorgetragenen medizinisch-wissenschaftlichen Argumente nicht zwingend erforderlich.

mit freundlichen Grüßen

E. Jüttner


Quelle
http://www.abgeordnetenwatch.de/dr_egon_juettner-575-37679--f328001.html#q328001

*************************************************

Abgeordnetenwatch: Dr. Egon Jüttner(CDU) antwortet auf K13online-Fragen zur "freiwillige" chirurgische Kastration von Sexualstraftätern - vom 01.03.2012
Dr. Egon Jüttner: "Die Bundesregierung möchte auf die "freiwillige" chirurgische Kastration von Sexualstraftätern nicht verzichten und spricht sich gegen ein generelles Verbot aus
Das ordentliche Mitglied im Bundestagsausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe, Dr. Egon Jüttner(CDU), hat bei Abgeordnetenwatch auf unsere Fragen zur "freiwillige" chirurgische Kastration von Sexualstraftätern geantwortet. Als Grund für seine obigen Positionen gibt er an, dass die Rückfallquote von 50% auf 3% gesenkt werden kann. Ein generelles Verbot sei unter Berücksichtigung der vom Ausschuss des Antifolterkomitees des Europarats(CPT) vorgetragenen medizinisch-wissenschaftlichen Argumente nicht zwingend erforderlich. Lesen Sie die vollständigen Fragen und Antworten mit einem Klick hier:
http://k13-online.krumme13.org/news.php?s=read&id=2226
geschrieben von K13online am 01.03.2012 - ID: 954 - 4569 mal gelesen Drucken

Copyright by K13-Online-Redaktion