"Jede Liebe ist Liebe - Heinz Birken(Heinrich Eichen)
  Home | User | Forum | Downloads | Links | Texte | Newsarchiv | Votes | Suchen
Statistik
Datum: 26.06.2022
Zeit: 10:25:03

Online: 21
Besucher: 26232926
Besucher heute: 2722
Seitenaufrufe: 155909259
Seitenaufrufe heute: 8318

Termine 2022
Menu

    Home

    User
    Forum
    Downloads
    Links
    Texte
    Newsarchiv
    Votes
    Suchen
    Kalender
    Impressum
    Kontakt
    Sitemap
 
Aktuelle Texte
1. Sexualstrafrecht: BT-Petitionsdienst an Petenten 31. Mai 2022 (66)
2. Petition an Bundestag (Sexualstrafrecht): Ergänzung vom 7. April 2022 (43)
3. Knabenträume (BL-Erzählungen Birken) (15268)
4. Die Grünen und die Pädosexualität (Walter-Klecha-Hensel) (4378)
5. Auge um Auge (Buch) (116)
6. Studie 2022: Prof. Dr. Bruce Rind (278)
7. FAQ: Pädosexualität(Pädophilie) (26695)
8. Ständige Werbeaktion: Registrierung als K13online User (8495)
9. K13online Werbeträger: Boylover-Tasse Panorama (5374)
10. K13online Werbeträger: T-Shirt K13online Redaktion (2039)
Aktuelle Links
1. VETO-Interview: Wie umgehen mit Pädophilen? (286)
2. Pädoseite.home.blog (1961)
3. Int. BOYLOVE-Day (IBLD) (5934)
4. Boylinks (International) (16916)
5. Niederländische Pädophilie-Partei: PNVD (6495)
6. Kein Täter werden: Standort Hamburg(UKE) (2058)
7. Weblog Heretic TOC (686)
8. Kein Täter werden: Standort Regensburg(LMU) (173)
9. Pädophilie: Interview mit NL-Aktivist Ad van den Berg (112)
10. Verband für Bürgerrechte und Objektivismus (VBO) (5469)


Text - Unrechts-Urteil Amtsgericht Trier 25.März 2003
Urteil „Im Namen des Volkes“
(Urteilsbegründung zur Gerichtsverhandung bei AG Trier vom 25.3.03)


Rechtsanwalt Medecke, Hamburg
als Verteidiger für den Angeklagten zu 1),

Justizhauptsekretär Becker
als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

für R e c h t erkannt:


Die Angeklagten sind des gemeinschaftlichen Verbreitens pornographischer Schriften schuldig.
Der Angeklagte Gieseking wird zu einer Freiheitsstrafe von 8 Monaten verurteilt.
Der Angeklagte S. wird zu einer Freiheitsstrafe von 6 Monaten verurteilt.
Die Vollstreckung der Freiheitsstrafe wird für den Angeklagten S. zur Bewährung ausgesetzt.
Die Angeklagten haben die Kosten des Verfahrens zu tragen.

Angewendete Vorschriften: §§ 184 Abs. 3 Nr. 2, 25 Abs. 2 StGB.

G r ü n d e


Der Angeklagte Gieseking ist ledig und kinderlos. Nach einem Hauptschulabschluss und einem Berufsfachschulabschluss hat er den Beruf des Groß- und Einzelhandelskaufmanns gelernt. Er war bis ca. 1982 als Beamter beim Bundesgrenzschutz tätig. Seit ca. 3 Jahren ist er arbeitslos, erhält allerdings keine Arbeitslosenhilfe mehr. Sozialhilfe hat er nicht beantragt. Er lebt z.Zt. bei seinem Lebensgefährten, dem Zeugen Frank Freitag, welcher ihn unterhält.

Der Angeklagte S. ist verheiratet, allerdings getrennt lebend, und hat 3 Söhne im Alter von 13, 16 und 19 Jahren. Diese leben bei der Mutter. Nach dem Abitur und einem Mathematikstudium arbeitet er in diesem Beruf. Er hat Einkommen von ca. [..] Euro, keine Schulden und zahlt monatlich Miete in Höhe von [..] Euro. An Unterhalt leistet er monatlich für seine 3 Söhne insgesamt [..] Euro.

Der Angeklagte Gieseking ist bereits zweifach vorbestraft, jedesmal einschlägig.

[Vorstrafen gelöscht]

Der Angeklagte Ilja S. ist ebenfalls zweifach vorbestraft [..]

[Vorstrafen gelöscht]

Die Hauptverhandlung hat zu folgenden Feststellungen geführt:

Der Angeklagte Gieseking ist Vorsitzender eines nicht rechtsfähigen Vereins, der sich "Krumme 13" nennt und zum Tatzeitpunkt (1.4. - 7.8.2001) seinen Sitz in Trier hatte. Der Verein hat im Wesentlichen die Zielsetzung, sich für Belange der Pädophilen einzusetzen, Gefangenenhilfe zu leisten und für eine Lockerung der einschlägigen strafrechtlichen Bestimmungen zu werben.


In dieser Eigenschaft betrieb der Angeklagte Gieseking in dem genannten Tatzeitraum im Internet eine Homepage, auf der u.a. für die Zielsetzungen seines Vereins öffentlich geworben wurde.

Die beiden pädophilen Angeklagten, die sich seit ca. 2 Jahren kennen, kamen im Frühjahr 2001 dahingehend überein, dass dem Angeklagten S. auf der Homepage "www.krummel3.org", auf der noch Web Space zur Verfügung stand, ein Unterverzeichnis zur Verfügung gestellt werden sollte, auf dem der Angeklagte S. unter den Zusatz "prd" (Pedosexual Resources Directory) seine eigenen Seiten pädophilen Inhalts stellen könnte. Zur Bearbeitung des Unterverzeichnisses erhielt der Angeklagte S. von dem Angeklagten Gieseking ein entsprechendes Passwort. In diesem Unterverzeichnis stellte der Angeklagte S. nun ab April 2001 die PRD-Seiten ins Internet. Von über 1000 Dateien waren 300 Seiten auf deutsch. Zwischen beiden Angeklagten war abgesprochen, dass der Angeklagte S. für den Inhalt der PRD-Seiten allein verantwortlich sein solle - so auch das Impressum der Homepage - , der Angeklagte Gieseking hatte hierbei kein Mitspracherecht. Allerdings ließ sich der Angeklagte Gieseking ausdrücklich versprechen, dass die PRD-Seiten keine Kinderpornographie enthalten sollten. Dies sagte der Angeklagte S. zu und betonte insbesondere, dass keine Bilder auf den PRD-Seiten zu finden sein würden. In der Folgezeit unterließ es der Angeklagte Gieseking, das Unterverzeichnis zu kontrollieren, obwohl er angesichts seiner Kenntnis der Person des Angeklagten S. davon ausging, dass dieser dort Texte mit kinderpornographischem Inhalt veröffentlichen würde.


Im Zeitraum zwischen den 1.4. - 7.8.2001 war auf der Internet-Seite des Vereins Krumme 13 http:/www.krummel3.org/prd/German/exp/Stefan.html folgender Bericht abrufbar:

1. Werner
Meine erste Freundschaft mit einem Mann begann, als ich etwa elf Jahre alt war. Er hiess Werner G. und war ein Kollege meines Onkels. Meine Eltern waren durch den Krieg verschollen, und so lebte ich bei meiner Grossmutter und meinem Onkel im Haus.
Werner war damals etwa dreissig Jahre alt.
Durch seine haeufigen Besuche bei uns ergab es sich, das wir uns anfreundeten. Damals wusste oder dachte ich noch nicht, das seine vielen Besuche etwas mit mir zu tun haben koennten. Auch als mein Onkel bald darauf nach Sueddeutschland zog weil er dort Arbeit gefunden hatte, kam Werner mehrmals in der Woche zu uns.
Er war der erste Mensch in meinem Leben, der sich intensiv mit mir beschaeftigte und sich um mich kuemmerte. Durch seine Hilfe begann die Schule mir wieder Spass zu machen. Er half bei den Hausaufgaben, lehrte mich Geschichte und machte mit fit in Mathematik, meinem damaligen "Angstfach".
Einmal schleppte er mich auf einen Schrottplatz. Dort suchten wir Teile zusammen und als wir diesen Schrottplatz wieder verliessen, hatte ich mein erstes Fahrrad. Der Rest des Tages ging damit drauf, das er mir das Fahren auf diesem Rad beibrachte.
Als es Sommer wurde gingen wir fast taeglich an einen der vielen Seen rund um unsere Stadt zum baden. Ich konnte noch nicht schwimmen aber nach knapp einer Woche schwamm ich fast so gut wie er.
Das alles geschah in den ersten Monaten unserer Bekanntschaft. Als dann die Ferien kamen, sahen wir uns taeglich. Wir trafen uns an einem ruhigen Platz am Ufer unseres Badesees. Dort lag auch ein kleines Boot das wohl ihm gehoerte, denn wir ruderten oft damit hinaus.
Bis dahin war es nie zu irgendwelchen sexuell gefaerbten Handlungen zwischen uns gekommen, abgesehen von einem gelegentlichen Streicheln ueber meinen Kopf oder einen Kuss auf Wange beim Begruessen oder Verabschieden. Es kann aber durchaus ein, das Werner unser Beisammensein anders empfand als ich. Heute denke ich, das er sehr wohl auch sexuell angeregt wurde wenn er mich z.B. abtrocknete oder wenn er meinen Koerper mit Sonnenschutz einrieb usw. Ich empfang aber alles, was sich zwischen uns abspielte, als normal.
Meiner Oma war es sehr recht, das sich jemand um mich kuemmerte denn sie war mit dieser Aufgabe reichlich ueberfordert, wie ich heute weiss. So hatte sie auch nichts dagegen, dass ich die Wochenenden ganz mit Werner verbrachte und somit auch bei ihm ueber nachtete.
Werners Wohnung war mit einem Badezimmer ausgestattet, einem Luxus, den wir zu Hause nicht hatten. Wenn ich also Freitag Nachmittag zu ihm kam badete ich erst einmal ausgiebig. Werner sass bei meinen Badeorgien immer dabei und sah mir zu. Dann trocknete er mich ab und foehnte mir die Haare. Mit diesem Ritual begann regelmaessig unser gemeinsames Wochenende.
Er hatte staendig neue Ideen, was wir unternehmen koennten. Er fuehrte mich durch die Museen unserer Stadt und ging mit mir in jedes Konzert, das im Umkreis stattfand. Ihm verdanke ich meine Liebe zur klassischen Musik, mein Interesse fuer alles, was mit Geschichte zusammenhaengt und er erschloss mir die Welt der Literatur. Spaeter machten wir in den Ferien auch Reisen, die uns immer in die Alpen fuehrten.
Ich liebte ihn und er liebte mich. Das spuerte ich in jeder Stunde unseres Zusammenseins. Oft sassen wir abends in seinem grossen Sessel beisammen, ich auf seinem Schoss, und er erzaehlte mir Geschichten, die er aus irgendwelchen Buechern kannte. Dabei war es fuer mich sehr angenehm, an ihn gekuschelt seiner Stimme zu lau schen, waehrend seine Hand mich streichelte. Es war ein Gefuehl der Geborgenheit, das mich umfing und ich empfand es immer als Stoerung, wenn er mich spaeter von seinem Schoss nahm und ins Bett schickte.
Eines Abends, wir sassen bis zum Einbruch der Dunkelheit zusammen, war es mir einfach zu dumm. Ich wollte dieses Gefuehl der Geborgenheit weiter verspueren und ich bat ihn deshalb dringend, bei ihm im Bett schlafen zu duerfen. Dieses Ansinnen hatte er bisher immer abgelehnt. Diesmal entsprach er meiner Bitte.
Als wir dann gemeinsam in seinem Bett lagen nahm.er mich wieder in seine Arme. Seine Hand war unter meiner Schlafanzugjacke. Er streichelte meinen Ruecken. Dann fragte er mich, ob er mir einen Kuss geben duerfe. Er hatte mich schon oft auf die Wange oder die Stirn gekuesst. Diesmal war es aber anders: er kuesste mich auf den Mund. Ich war ueberrascht und wohl auch erschrocken, aber bald begann ich es zu geniessen....
Und ich genoss sein Streicheln.

[Beschreibung sexueller Handlungen gelöscht]
Heute weiss ich, das ich damals wohl meinen ersten Orgasmus erlebte. Nach diesem ersten mal kam es dann regelmaessig zu solchen Kontakten. Selbstverstaendlich immer an den Wochenenden, wenn ich bei ihm schlief. Taeglich in den Ferien, wenn wir verreisten, aber auch an ganz normalen Wochentagen, wenn ich ihn aufsuchte.
Der Ablauf war eigentlich immer gleich. Er war der aktive Partner und er liess sich diese Rolle auch nicht abnehmen. Es kam zu keinen ausgefallenen Praktiken zwischen uns; alles beschraenkte sich im Wesentlichen darauf, das er mich liebkoste, streichelte und kuesste. Ein einziges mal wohl versuchte er, mir einen Finger in den After zu stecken. Als ich (mehr wohl vor Schreck als vor Schmerz) aufschrie, hoerte er sofort damit auf und hat es auch nie wieder versucht.
Ich selbst war waehrend unsere fast zweijährigen Beziehung immer und ausschliesslich der passive Partner. Er hatte nie von mir verlangt, das ich ihn auf die gleiche Weise befriedigte wie er mich und mir waere so etwas wohl auch nicht in den Sinn gekommen.

Viele Jahre spaeter erzaehlte er mir einmal, das es fuer ihn das Schoenste war, wenn ich in seinen Armen einschlief...
Wir kannten uns fast zwei Jahre, als es schliesslich zur Trennung kam. Seine Firma versetzte ihn in ihr Stammhaus in den USA. Er versuchte alles, diese Entscheidung rueckgaengig zu machen und als das nicht gelang, mich mit in die USA zu nehmen. Leider ebenfalls ohne Erfolg.
Der Abschied war schrecklich fuer uns Beide. Es war die traurigste Erfahrung, die ich in meinem Leben bis dahin gemacht hatte. Er schrieb mir jede Woche, schickte mir Geld ... Er versuchte von den USA aus, mich nachkommen zu lassen.
geschrieben am 17.03.2007
gelesen 258679
Autor K13online
Seiten: 1 2 3
[Text bewerten] [Kommentare sehen/schreiben] [Druckansicht] [zur Übersicht]


K13online QR-Code
K13 QR-Code

Umfrage für Studie an Pädophile


Erfahrungen mit Stigmatisierung und Folgen bei Personen, die sich sexuell zu Kindern hingezogen fühlen
Internationale Studien-Umfrage des Institut of Mental Health der University of Ottawa
weitere Informationen



Umfrage für Studie der FernUni Hagen


Studiengang: Master Psychologie - Persönlichkeit und Pornografiekonsum
Speziell geht es bei der Studie um die Risikofaktoren für den Konsum von Kinderpornografie.
weitere Informationen




Externe Artikel


Gegen Faschismus


Abgeordnetenwatch

Programmversion: 1.82 - Programm aktualisiert am 10.01.2021 [ Smilies im Forum und bbcode in der Signatur gefixt - AP ]